Sie sind hier: Berlin Home
DeutschEnglishFrancais
28.5.2016 : 17:55 : +0200

Berlin Home

Willkommen bei FTQ!

...das Zuhause für den Filmfreund...

 

alle aktuellen Termine unter

www.Facebook.com/filmtablequiz


Erstes Berliner Filmtablequiz

Liebe Rate-Freunde!
Das FilmTableQuiz gibt es alle zwei Monate in Berlin und Hamburg!

Für aktuelle Termine, Infos, News und Bilder zum Ersten Berliner FilmTableQuiz findet Ihr unter

www.facebook.de/filmtablequiz

Wir freuen uns, wenn Ihr Euch in die Mailingliste eintragt: Einfach eine Mail mit "FilmQuiz" im Betreff an Jeff.smart (at) ernstkramer.net senden! 

-------------------------

Oktober 2012

Das war das 32. FilmQuiz!

Mit den letzten Überlebenden der derzeitigen Grippewelle (138 Quizteilnehmer) stürzten sich Rex und seine Mannen das 32ste Mal in einen wilden Rate-Abend. 

Jason Statham wurde im September 45 - und endlich bot sich für Rex und sein Team die Gelegenheit, mal wieder Guy Ritchies "Snatch" zu thematisieren - mit der schönen Szene, in der Turkish und Thommy beichten müssen, dass sie Gorgeous George "verloren" haben... Woher "Turkish" (Statham) seinen Namen hat, wird gleich zu Beginn erklärt - immerhin konnten sich noch 5 Teams daran erinnern. Für die anderen sicher ein Anlass, dieses kleine Meisterwerk mal wieder in den DVD-Player zu schieben.

Dann widmete sich Rex einer der berühmtesten Anekdoten der Filmgeschichte: T.E. Lawrence kokelt sich die Finger mit nem Streichholz an und erklärt den staunenden Zuschauern, der Trick sei, es einfach zu ignorieren.
Dass diese tolle Begebenheit irgendwann mal ein Cyborg aufgreift, war nur eine Frage der Zeit, und dass das kleine Geschichtchen auch in einem Robert-Redford-Film der 70er-Jahre vorkommt, hatten viele nicht mehr ganz auf der Uhr...

Einen kleinen Szenenapplaus gab es dann für die Montage zum Thema Jetpack, wahrscheinlich weil der schöne Assi-Metal von Megadeth gut mit den Highspeed-Aufnahmen entfesselter Jetpack-Piloten passt. Hinterher wusste man dann: Nicht nur Boba Fett hat sein Jetpack geliebt, auch diverse Protagonisten in Arthaus-filmen nutzen diese Fortbewungsmöglichkeit gern.

Zum 50sten Geburtstag der Bond-Filmreihe einen Rateblock zu lancieren, war für Rex und das Team natürlich Ehrensache. Die große Herausforderung, auch Bond-Muffel bei der Ratestange zu halten, konnte im Nachhinein als geglückt betrachtet werden - schließlich ging es auch darum, Querverweise und Referenzen zu entdecken. Einige hielten zwar Donald Pleasence für Gert Fröbe oder rechneten "Timothy Dollton" die wenigsten Bonds zu, aber im großen und ganzen war die Trefferquote hoch.

Gottlob nicht gestorben, sondern nur 60 Jahre alt geworden - ist Mickey Rourke, der so oder so Anlass für wunderbare Fragen zu klasse Filmen bot. Von Coppolas "Rumble Fish" bis "The Wrestler", steuerten Rex und sein Team fast jede Station einer an Höhen und Tiefen reichen Karriere an.
Bemerkenswert dabei, wem die Regie zu "Angel Heart" in die Schuhe geschoben wurde - von Joel Schumacher über Alan Smithee (sehr geschickt, Team "Slower Pussycat! Chill! Chill!) bis Martin Scorsese mussten verschiedenste Qualitätsklassen antreten. Die Wahrheit liegt mit Alan Parker natürlich irgendwo dazwischen.
Zu schön war auch der Figurenname, den die "Shut up Donnies" Mickey für the Wrestler gaben: "Rick the Rambler" - knapp daneben, aber mindestens ebenso lustig wie "Randy the Ram". Wieso hat eigentlich niemand "Shane the Shagger" vorgeschlagen?

Bester Teamname war übrigens "Wo ist Rami?" Ja, wo ist Rami? Rami war bis zum 28. Quiz der verlässlichste Medien-Operator, den man sich als FilmQuiz-TEam wünschen kann. Nun ist er beruflich erst einmal in Düsseldorf untergekommen. Wir wünschen ihm einen schnellen Rauswurf und die Rückbesinnung auf Berlin als Mekka für Arbeitsuchende.

Danke für den tollen Abend.

Rex und das Team

Platz 1: Der WeiSe Hai                                         107 Punkte 
Platz 2: Die zwei lustigen Drei                              104,5 Punkte
Plazt 3: Amanda Jones and the Temple of Boom 102 Punkte

Außer Konkurrenz auf Platz 2: Das Team der Zitty Filmredaktion mit 106 Punkten

 

 

August 2012

 

Das war das 31. FilmQuiz

Deutschland - Argentinien und ein Bombenwetter konnten nichts gegen unseren gemeinsamen Willen ausrichten, einen abermals hervorragenden  Abend mit Euch zu haben.

"Pentagramm", "Ölfleck", "sexuelle Vorlieben", "seine Memoiren", "ein Parkticket" (????) und schließlich, wunderbar: "ein emotionales Poem" waren die Antworten, mit denen die Rate-Teams Rex und seine Schiedsrichter zu amüsieren wussten, als es um die Frage ging, was der Automat aus "Hugo" zu Papier bringt. Offenbar hatten diesen Film doch nicht soo viele gesehen. Warum auch? Es gibt schließlich bessere Scorseses. Rex fand ihn trotzdem sehens- und befragenswert und freute sich, dass gut ein Drittel der Gäste die richtige Antwort "Mond, Rakete und die Unterschrift George Méliès'" wussten.

Zu Ehren des leider verstorbenen Ernest Borgnine gab es in Block B einen Haufen Fragen zu "Vera Cruz", Das schwarze Loch", The Wild Bunch", "Convoy" und "R.E.D". Das war alles sehr amerikanisch, aber auch sehr unterhaltsam. Nicht wenige hatten allerdings vergessen, dass Ernest noch bis ins hohe Alter in den verschiedensten Produktionen mitspielte - so auch in Andrew Niccols "Gattaca", wo er eine erfahren Putzkraft mimte. Erstaunlicherweise weniger gut erkannt wurde der Ausschnitt aus "Verdammt in alle Ewigkeit", Teams tippten da eher auf "Frankie und seine Spießgesellen" (Die zwei lustigen drei) oder, dem Prinzip der dichten Beschreibung folgend, auf den "Tod im Hawaihemd" (Absolute Beginner).

Sehr sattelfest zeigten sich alle Besucher beim Thema "Christopher Lee" - möge er noch mindestens weitere 20 Jahre unter uns weilen. Dass fast zwei Drittel aller Teams noch seinen Rollennamen in "Der Mann mit dem goldenen Colt" (Scaramanga) wussten, bewog Rex, sich gleich während des Quiz zu notieren, bald wieder einen Bond-Block zu bringen.

Rex und seine Jungs hatten so einiges Kurioses ausgegraben, etwa den Album-Cover-Auftritt Lees im Jahre 1973, als Lee Paul McCartney und den Wings die Ehre gab. Gemeinsam mit fünf weiteren, hierzulande eher unbekannten britischen TV-Größen und, ganz zuoberst, James Coburn. Der aber "sieht von hier hinten aus wie 'Scotty'" - na gut, Team "Flux Kompensatoren", das nächste Mal bescheren wir Euch einen James-Coburn-Block.   

Canterbury, Nottingham, Winchester - quer durch das britische Unterholz schlugen sich die Teams beim Finden des wunderbaren Namens des Liebhabers der Königin von Österreich - gemeint war natürlich der Herzog von Buckingham, und erwähnt wird er in der wunderbaren Szene aus "Die drei Musketiere" von Richard Lester, in der sich Michael York und Raquel Welch vor Rochefort/Christopher Lee im ollen Wandschrank verstecken müssen. Eine schöne Überleitung zu einer Montage voll mit düsteren, heiteren und spannenden Sequenzen, die alle in oder vorm Schrank spielen. Einige Teams erkannten sogar, dass sich zum Schluss der norwegische "Elling" dazugesellt. Hut ab!

Im letzten, spannendsten Block bekamen es die Quizzer mal wieder mit ein paar knackigen Tonsequenzen zu tun - die allerschönste Ratenuss gab diesmal ein Ausschnitt aus Big Lebowski. Die Sequenz, in der der Dude im Nobelbungalow von Ben Gazzara zu Gast ist und heimlich-fleißig per Bleistift-Schraffierung wichtige "Dokumente" enträtselt, erforderte höchste Konzentration beim Zuhören.

Das Team mit dem längsten Namen hieß übrigens diesmal "Der Tisch mit den richtigen Antworten die aber durch Artikulationsschwäche irgendwie unglaublich unglücklich falsch klingen". Glückwunsch!

Wir sehen uns hoffentlich alle am 10. Oktober wieder!

Platz 1: Nobody is perfect

Rex und das Team.

 

  

 

Juni 2012

30. Ausgabe!

Den harten Kampf gegen das doch recht schöne Wetter hatten wir klar gewonnen – die Bude war mal wieder voll, und los ging’s.

Der Neuigkeiten-Block brachte gleich ein paar echt harte Nüsse. Eins wurde jedoch schnell klar: Die wichtigste Figur aus der American-Pie-Serie, die kennt jeder beim Namen. Die Porträt-Einblendung des Sean W. Scott war eigentlich nicht notwendig, damit alle ihren „Stifler“ aufs Blatt kritzeln.

Was genau Michael/Laure denn so in der Badehose trägt, regte dagegen die offenbar reichhaltig vorhandene Fantasie des Publikums an. Von der „Banane“ über „Socke“, „Fleischwürstchen“, „Latex-Gurke“, Penisring“, „Lederhandschuh“ und „Schießeisen aus Eisen“ (!!!) bis hin zum „Maiskolben“ wurde der guten Laure so einiges in die Hose gedichtet. Einige Teams konnten sich aber auch an die richtige Antwort (Knetpenis) erinnern. Gut, dass man aber für die meisten Fragen, die sich thematisch an aktuellen Filmen, orientieren, diese gar nicht gesehen haben muss. Die Telekinese im Überraschungserfolg „Chronicle“  war für Rex und sein Team ein toller Anlass, mal wieder nach platzenden Köpfen („Scanners“) oder fliegenden Gabeln zu fragen. Dass letztere massiv in Kusturicas „Time Of The Gypsies“ auftauchen, daran konnte sich nur noch knapp ein Viertel der Teams erinnern. Rex muss daraufhin ein Special Screening dieses wunderbaren Films organisieren.

Dann folgte der „Crewblock“, für dessen Filmauswahl das Schieds- und Punkterichterteam hinter Rex zuständig war. Felix, Rami, Toby, Max und Bogo. Echte Perlen haben die Jungs ausgegraben, etwa den hierzulande nur auf Video erschienenen „Hamlet 2“ mit Steve Coogan. Die Szene, in der Steve im Krankenhaus die sich selbst spielende Elizabeth Shue entdeckt, sorgte für die bisher meisten Lacher bei allen Quizabenden. Natürlich bezog sich die anschließende Frage auf die Filme, in denen Ms. Shue Ende der Achtziger und in den frühen Neunzigern Kinogeschichte schrieb, und sowohl „Cocktail“ als auch Leaving Las Vegas“ kramten die Teams anstandslos aus ihren Erinnerungen hervor. 

Außerdem brachte uns der Crewblock ein Wiedersehen mit Carl Weathers und dessen glorreicher Gastauftritte in „Arrested Development“. Dass er dreimal den „Apollo Creed“ gegeben hat, wussten fasst alle, schwieriger wurde es schon bei „Dschungelfieber mit Arnie“ (Team „Absolute Beginner“), der eigentlich „Predator“ heißt… Muhahaha.

Weiter ging’s mit „Chihiros Reise in Zauberland“, was wird aus den Eltern nach Genuss des Festmahls? Richtig, sie „fressen sich wehrunfähig“ – danke, liebe „Shut-up Donnies“, dafür gab‘s nen halben Punkt, korrekter käme noch die Verwandlung in Schweine dazu. Im Übrigen ein Film von Studio Ghibli, nicht „Studio Gnocchi“, „Pixar“, „Akira Okubai“ oder – ein paar asiatischen Schriftzeichen. Schlauschlau, Team „Eigentlich die bessere Mannschaft“…

Der nächste Fragenblock drehte sich komplett um das Thema Duschen, schönste Szene: Cary Grant nimmt seinen Anzug mit in die Dusche in „Charade“. Sein Geburtsname lautet übrigens „Hellar Badacchi”  bzw. “Archibald Leach”.

Im Cartoon-Block ließ sich die „eigentlich bessere Mannschaft“ zum Tode des Bruders von Bob Hoskins in „Falsches Spiel mit Roger Rabbit“ die eigentlich bessere Todesursache einfallen: „Ausradieren“ wäre uns fast einen Sonderpunkt wert gewesen!

Gefragt war noch, was denn Woody, der Cowboy aus „Toy Story“, im Stiefel hat. Die Antworten waren wieder einmal goldig: „Power“, „Fußpilz“ und „sieben Drachmen“ könnte man sich neben der richtigen Antwort „Eine Schlange“ ja auch gut vorstellen.

Mit der Verleihung des Sonderpreis für die am besten lesbare Schrift an die „Rural Jurors“ schließen wir diese kleine Kontemplation eines wieder einmal vorzüglichen Rate-Abends…

Euer Rex, Euer FTQ-Team

 

März 2011

Das war das 23. Filmtablequiz!

Das Schicksal warf Rex und seinen Gesellen beim 23. Filmtablequiz eine ganz Fuhre dankbarer Fragestoffe in den Schoß.Sowohl Alain Delons als auch Woody Allens Geburtstage jährten im Spätherbst 2011 zum 75. Mal, und zudem verliessen Irvin Kershner und Leslie Nielsen vor kurzem vie zu früh diese Welt, welche sie für ihr reiches filmisches Erbe noch lange im Gedächtnis behalten wird. Bandwurmsätze sind doof.
Schon seit Jahren musste sich Team "Vier im Roten Kreis" darauf gefreut haben, dass zu Delons 75. der gleichnamige Film mit einem Ausschnitt geehrt wird - und selbst diejenigen, die den Clip nicht richtig zuordnen konnten, staunten ob der faszinierenden Lakonie, die aus den stimmungsvollen Bildern dieses Jean-Perre-Melville-Klassikers tropft.
Eine schöne Lösung für die Frage, wie es Priscilla Presley und Leslie Nielsen in "Die nackte Kanone II" schaffen, eine Bombe doch noch zu entschärfen, liess sich eben jenes Team einfallen: Priscilla pinkelt einfach drauf! Sehr gut, so hätte Rex es auch gemacht. Leider stolperte Leslie aka Ltd. Frank Drebin nur über das Stromkabel der Bombe, aber sicher wird diese Idee in irgendeiner Hollywood-Komödie bald Verwendung finden.
Wunderbar fanden Rex und seine Mannen es auch, dass sich ein leicht zu spät gekommenes Team sogleich nach dem Ananym von Natalie Portman ("Wer ist der Hollywoodstar, der in Harvard studierte?") benannte: Da verzeiht man "Manni Taratelpo" auch gerne die amüsante Verballhorung von Luchino zu "Luigi Visconti" und gibt einen vollen Punkt. Ja, so geht das.
Sehr schön auch die Antworten auf die Frage, wer Alain Delon in "le Samurai" ("Der eiskalte Engel") denn verrät, dass Gauner eine Wanze in seinem Zimmer versteckt haben. Team "Cock and Ball Torture" (tstststsss...) tippte auf "Gott" - das war ein wenig hoch gegriffen. Team "Magnolien aus Stuhl" (an den Namen hat sich Rex selbst nach der 13. Teilnahme nicht gewöhnt) ging es mit der "Grille Jiminy" einen Tick zu klein an - gefragt war natürlich Delons treuer Knappe, ein Wellensittich im Käfig. Das wussten erstaunlicherweise noch recht viele.
Rex und sein Team danken dem SO36, der Zitty und der Yorck-Kinogruppe für die super Unterstützung!
Wir freuen uns auf das 24. Quiz am 13.April - berühmte und besondere Filmsongs werden diesmal unter anderem Thema sein!

Euer Rex

Platz 1: Die zwei lustigen Drei, 101 Punkte
Platz 2: Alois Corleone, 99 Punkte
Platz 3: Is doch wurscht, 98,5 Punkte

außer Konkurrenz: Tema Zitty, 100.5 Punkte

 

  

Oktober 2010.

Das war das 22. FilmTableQuiz!

Proppenvoll war es wieder einmal bei unserem Rate-Abend. Rex und seine Mitstreiter hatten sich gemäß dem "Suit-Up-Day" hervorragend in Schale geworfen und schmissen das ganze Quiz wie einen lässigen Cocktail-Abend (wer weiß den Namen der Serie, auf die sich die Jungs beziehen?) Bei den schweißtreibenden Fragen war das auch ein schöner Ausgleich.
Der beginnende Herbst brachte eine Menge Anlässe für akuelle Themen - Rex und seine Freunde liessen fast nichts außer Acht: weder Dieter Hallervordens 75. Geburtstag, noch die leider verstorbenen Tony Curtis und Arthur Penn. So erinnerten wir uns gemeinsam an "Alte Zelthäute", oder auch "Old Lodge Skins", den väterlichen Indianerhäuptling aus Penns "Little Big Man", und erstaunliche sieben Teams kamen wirklich noch auf seinen oft wiederholten, wichtigsten Satz: "Heute ist ein guter Tag zum Sterben!" Doppelt soviele Teilnehmer tippten auf "Ich bin zu alt für diesen Scheiß!" Team "The Barney Simpsons" erfreute das Schiedsrichterteam mit der vorgeschlagenen Lösung "Deine Dicke Mutter!"
Mit welchem Musiker Regisseur John Hillcoat bei "The Road" das vierte Mal zusammengearbeitet hat, fragten sich viele mit Phantasie: Tom Waits, JJ Cale, Eddie Vedder, Danny Hoffman (?) und - voll geil! - Gene Simmons wurden zusammengerufen, um so etwas wie eine richtige Lösung zu präsentieren. Nick Cave war natürlich korrekt, wie dann doch die meisten wussten.
Für wohlige Schauer sorgte der Rateblock mit allerlei mystischen Begegnungen - sei es die Rettung Harry Potters durch seinen eigenen Patronus, der Auftritt des Waldgottes in "Prinzessin Mononoke", oder auch das Erscheinen des Gottes Pan in der Verfilmung von Kenneth Grahames "Der Wind in den Weiden" (den nur zwei Teams identifizierten). An Tom Hanks' Volleyball Wilson konnten sich allerdings 95 Prozent aller Teams erinnern - tja, Götter haben es heutzutage echt schwer!
Die schönste Verzierung der Aufgabenblätter stellte übrigens Team "Die Filmhasen" bereit. Sie verzierten die Bögen mit... naja, ihr wisst schon.

Und hier die Ergebnisse:

Platz 1: Nobody is perfect, 69,5 Pkte
Platz 2: (außer Konkurrenz): Team Zitty, 60 Pkte
Platz 2: Shaving Pyan' Privates, 57,5 Pkte
Platz 3: 4 im roten Kreis, 56,5 Pkte
Platz 4: Alois Corleone, 54,5 Pkte
Platz 5: Das Filmprekariat, 54 Pkte
Platz 5: Tschick, 54 Pkte

Wir freuen uns aufs nächste Mal!

Rex, Rami, Felix, Bogo und Toby
  

August 2010.

Das einunzwanzigste FilmTableQuiz.

Es ist immer eine Freude, wenn Rex auf so viele aktuelle Filme zurückgreifen kann, die wirklich klasse haben und von denen man auch in Jahren noch sprechen wird. So mussten die Gäste beim heißen August-Quiz ihr Wissen über Moon, Toy Story, Inception und the Messenger beweisen. Aus aktuellem Anlass kam auch der als Teenieromanze sicherlich unterbewertete „La Boum“ an die Reihe, war doch der Darsteller Bernard Girardeau leider diesen Sommer viel zu früh verstorben.

 

Die Kumpels von Ricky Gervais, die sich in „The Invention of Lying“ die Gastauftritts-Klinke in die Hand drücken, wurden von den meisten Teams ohne Murren erkannt; Jonah Hill, Rob Lowe, Edvard Norton, Jason Bateman und Philip Seymour Hoffman waren es; nur bei Norton, der mehrfach mit Ryan Gosling und Nick Cage verwechselt wurde, dampften die Hirne… Und irgendwie hatte man auch den Song „Sitting“ schon einmal gehört, der den Film in der Interpretation von Elvis Costello verziert. Aber obwohl wahrscheinlich jeder seine Best-Of-Scheibe zuhause hat, tippten nur ein Drittel auf Cat Stevens. Der Rest verteilte sein Votum auf Billy Joel und … Barry Manilow! (Team „Der Rate-Express hält nicht überall“) – was wohl der gute alte Cat wohl dazu sagen würde? „Oh I’m on my Way, I’m making it…“

 

Outsiders, Night Of the Living Dead, The Warriors, The Wanderers, A-Team, Uhrwerk Orange, ja, sogar die Gremlins wurden bemüht, als es darum ging, welches beühmte Filmplakat das aktuelle Tourplakat von den Gorillaz zum Vorbild hat. Richtig wäre „The Wild Bunch“ gewesen – diese schwere Nuss hatten nur drei Teams richtig,

 

Für Steve Martin, der diesen September 65 Jahre alt wurde, haben wir außer ein paar sehr schönen Szenen aus „The lonely Guy“ noch ein heiteres Filmraten nach Berufen organisiert, bei dem fast alles echten Martin-Klassiker erraten werden mussten, von „The Jerk“ (Stanley Kubricks Lieblingsfilm) bis hin zu „Dirty Rotten Scoundrels“. Gratulation an Team „Channel 4 News Team, die hatten als einzige den „Schönheitschirurg“ dem damaligen Megaflop und gleichzeitiger Mega-Kuriosität „Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band“ zugeordnet. Vielleicht half ihnen ja der Tipp, dass Martin hier gemeinsam mit Aerosmith und den BeeGees auf der Leinwand zu sehen ist.

Aber schön zu wissen, dass sich noch mehr als ein Drittel der Teams an das legendäre künstliche Schweißspray erinnern konnten, mit dem Steve in „The Lonely Guy/Ein Single kommt selten allein die Herzen junger New YorkerInnen erobern will…

Nicht fehlen durfte natürlich auch die legendäre Polizeikontrolle aus „Planes, Trains and Automobiles“, zu deutsch „Ein Ticket für Zwei“. Der Bulle ist Michael McKean, seines Zeichen Sänger von Spinal Tap. Immerhin zehn Teams wussten das, die anderen tippten auf Boston, „White Snakes“ (?), Chicago, Tarantula, und zuguterletzt, frei ins Feld geschossen - „Queen“ (Team „Bemme und die vier Geißlein“) – herrlich!

Das Intro-Sequenzen-Raten, bewährt aus FTQ 17 und 18, brachte uns ein Wiedersehen mit dem „Ärzte“-Film „Richy Guitar“, den mehr als ein Drittel aller Teams erkannten, obwohl eigentlich nur frankophiles Psychobilly-Geschraddel zu hören und fast nichts zu sehen war – aber wir sind ja schließlich in Berlin, da muss man sowas kennen. Dass dann auch noch „Sie nannten ihn Mücke“ erraten werden musste, weckte bei vielen, vorwiegend männlichen Quizteilnehmern selige Erinnerungen. Rex fragte auch noch nach Bud Spencers Gegenspieler in diesem Film. Team „Nobody is perfect“ meinte sich zu erinnern, dass das „so ein Typ wie Raimund Harmstorf“ war, schrieb die Antwort jedoch nicht auf – schade…

 

Herrlich auch, dass eine Mannschaft („The Wrong Team“) in der Tonsequenz, in der Harrison Ford ein paar renitente Hinterwäldler vermöbelt, die seine Amish-Freunde anmachen wollten, eindeutig Francis Ford Coppolas „Dracula“ erkannt hatte. Nicht immer, wenn von der Bibel gesprochen wird, muss eben ein Vampir-Film herauskommen…

 

Es war uns vom FTQ-Redaktionsteam mal wieder eine große Ehre! Bis zum nächsten Mal!

 

 

Und hier die Gewinner:

Platz 1: Channel 4 News Team 102 Pkte

Platz 2: (außer Konkurrenz) Team Zitty 94 Pkte

Platz 2: Die zwei lustigen Drei 92 Pkte

Platz 3: Nobody is perfect 90 Pkte

Platz 4: Alois Corleone 85 Pkte

Platz 5: Blickdichtes Fichtendickicht 76,5 Pkte

 

 

Das war die Nummer 20!

 

Wir hatten am neunten Juni wirklich etwas zu feiern: 20 lange, schöne FilmQuiz-Abende! Das hätten sich Rex und seine ab dem zweiten Quiz treu dabei seienden Mitstreiter Bogo, Toby und Rami sicher nicht träumen lassen. Gehen wir von ungefähr 40 Filmen aus, die pro Quiz an die Reihe kommen, so wurden bisher über 800 Filme durch den ratetechnischen Wolf gedreht. Und ganz nebenbei musste dabei aus über 260 Zitaten auf den zugehörigen Film geschlossen werden. Bleibt da überhaupt noch etwas übrig? Rex sagt ja und bereitet sich schon auf die nächsten 20 vor!
Zurück zum letzten Quiz. Bei wunderbar schwülen 23 Grad kamen Rex, seine Mitstreiter und über 120 Quizteilnehmer so richtig ins Schwitzen
- über Fragen, die sich mit gegebenen Anlässen von Dennis Hopper (leider verstorben) bis Robin Hood (leider neu verfilmt) beschäftigten.
Die erste Frage - welches Tier gegen Ende von George "Zombie" Romeros "Survival Of The Dead"  verspeist wird - wurde von den meisten
Teams noch anstandslos gemeistert. Erstaunlich, wie viele dem längst vergangenen Glanz des Herrn Romero noch ins Kino folgen. Nur Team "Boring is the new intereting" wusste sich nicht anders zu helfen und tippte auf den Joker unter den Tieren, den "Nacktmull". So ein Nacktmull taucht ja hier und da an entscheidender Stelle der Filmgeschichte auf. In "Survival Of The Dead" jedoch leider nicht. Ob der Film sonst spannender geworden wäre? Wahrscheinlich ja. Ein Pferd wäre es übrigens gewesen.
Die nächste Frage wandte sich dem deutschen Film zu. Lisa Fitz' Sohn Florian David schrieb das Drehbuch und spielte die Hauptrolle in
"Vincent will Meer" - was hat er in seiner Dose? Die Antworten reichten von "Die Augen seiner Mutter" über "Die Asche seiner Mutter" bis hin zu "Travel Pussy". Naja, zumindest beim Geschlecht waren sich alle einig...
Wer denn im originalen "Nightmare On Elm Street" von 1984 sein Schauspiel-Debüt gab, hätte Rex gar nicht zu fragen brauchen - außer, um
einen neuen Rekord zu schaffen: genau 96,16 Prozent aller Teams (25 von 26) lagen hier richtig. Niemand braucht sich in Zukunft mehr über den Schwierigkeitsgrad des FTQ zu beschweren...
Ein kleiner redaktioneller Lapsus weckte die müden Geister gleich wieder auf: natürlich spielt die rote Königin in "Alice im Wunderland" mit
Flamingo und Igel (was gut die Hälfte der Teams noch wussten) Crocket, und nicht "Golf", wie Rex in einem Anfall unkritischer redaktioneller Hastigkeit vom Aufgabenzettel ablas. Aber zumindest spielt sie auch nicht "Cricket, verdammt!" (Team "Boring is the new Interesting"). Das ist nämlich noch was anderes. Team "Boring..." verdient übrigens ein dickes Extralob für die wunderschönen kleinen Cartoons, mit denen sie ihre Aufgabenzettel verzierten. Das, und die Tatsache, dass ein mehrfaches "We <3 Toby und Bogo" auf den Blättern zu lesen war, veranlasste unser Schiri-Team zur Vergabe von einem Extra-Punkt...
Zum Tode Dennis Hoppers durfte eine Szene auf keinen Fall fehlen: Hopper als Frank Booth, zu Gast bei Isabella Rosselini in "Blue Velvet", in
der Hand eine Atemmaske, aus der wohl Lachgas oder Amyl Nitrit ("Poppers") strömt. Regisseur David Lynch ließ die Gassorte immer offen, ist ja schließlich geheimnisvoller. Klar ist dagegen, dass Hopper seine Rolle weitgehend autonom gestaltet hat. Danke, Dennis! Was sagst Du noch einmal, als Du die Maske abnimmst? "Fuck", "Cunt", "Good" oder "Daddy"? Nee, das kommt alles später (bis auf "Daddy"). "Mummy" wäre hier die Antwort gewesen. Ein Drittel hatte es richtig.
Dann folgte die aktuelle Filmmontage, und 17 verschiedene Szenen zum Thema "Dramas in und auf Zügen" rauschten zu den Klängen von The
Smiths "Nowhere Fast" am Quizteilnehmer vorbei. Die mexikanische Mordsballade "Sin nombre" diente als aktueller Aufhänger und wurde gut erkannt - im Gegensatz zum Jahrhundert-Western "Heavens Gate", obwohl hier eine der besten Szenen des Films drankam: John Hurt wird vom Wasserdampf einer Zuglok "verschluckt". Das erkannten nur zwei Teams. Na immerhin.
Bei den Zitaten hatte Rex mit folgendem Wortwechsel eine harte Nuss im Rennen: Henry Spencer: “So I just, uh... I just cut them up like
regular chickens?” Mr. X: “Sure, just cut them up like regular chickens.” Auch nach dem Tipp, dass es sich hier um einen Film aus den 70ern, von einem sehr bekannten Regisseur handele, brachte nur drei Teams darauf, es können sich hier um Eraserhead handeln.
Block E brachte dann ein launiges Wiedersehen mit allen berühmten Robin-Hood-Verfilmungen; einige Teams konnten sich sogar an den
Namen des tuntingen Sangesbarden an der Seite Robins erinnern (Will Scarlett), und dass Alan Rickman als Sheriff von Nottingham in der trashigen, aber extrem kurzweiligen Costner/Reynolds-Version erkannt wurde, war klar. Lustiger Wortdreher: Für Team "Boring is the new interesting" heißt der Mann "Rick Altman". Und Toby und Bogo gaben einen vollen Punkt. So läuft das, wenn man seinen Charme spielen lässt... (ich glaube Rex muss mal mit Toby und Bogo reden...).
Eine besondere Erwähnung gebürt diesmal eindeutig "Magnolien aus Stuhl" - für den ekelerregendsten Teamnamen. Dankesehr.
Danke außerdem an die Zitty, das SO36, den Schueren Verlag, Bertz & Fischer und die Yorck-Kinogruppe!
Wir sehen uns am achten August!

Hier die Platzierungen:

1. Nobody's perfect (79,5)
2. Der letzte freie Tisch (71,5)
2. Die zwei lustigen Drei (71,5)
3. 6 Zombies hingen am Glockenseil (67)
3. Magnolien aus Stuhl (67)
3. richtig blickdichtes Fichtendickicht (67)

Abgeschlagen diesmal auf Platz 5: das Team vom Medienpartner Zitty! Wir wünschen gute Genesung!

Euer Rex

10. Mai 2010

Das war FTQ 19!

Am ersten wirklich schönen Tag dieses Jahr in Berlin fand das 19. FilmTableQuiz statt, und trotzdem hielten sich die Verluste an die Sonnenseite des Lebens in engen Grenzen. Denn alle Freunde des Dunklen, der Mondsucht und des Geheimnisvollen lockt es alle zwei Monate unwiderstehlich in die Hallen des SO36.

Spezialblöcke bildeten diesmal die Themen Roman Polanski (zu seinem neuen Film „Ghostwriter“) und Gene Hackman (war am 30. Januar 80 geworden). Wegen der Fülle der vielen aktuellen und erwähnenswerten Filme erweiterten Rex und seine Spießgesellen den traditionellen ersten Rateblock mit neuen Filmen um einen ganzen zweiten.

Gleich die erste Frage – mit was denn der „Räuber“ Johann Rettenberger seinen Bewährungshelfer erschlägt – regte die dunkle Seite der Ratenden an: Hammer, Feuerlöscher, Flasche (Mehrweg), Briefbeschwerer, Schreibmaschine, Hantel, Stuhl, Eisbein  und Stein entsprangen der gewaltig aufgepeitschten Phantasie der versammelten Filmfreunde, Team „Die zwei lustigen Drei“ meinte sich gar an die Erstausgabe von Dostojewskis „Schuld und Sühne“ zu erinnern, und bekommt somit Post Quizzem den Ehrenpreis der am schnellsten erfolgten originellen Antwort verliehen. Die richtige Antwort war natürlich der Pokal, den Rettenberger kurz zuvor beim Marathon gewonnen hatte.

In welchem aktuellen Film Sam Eliot, der „Cowboy“ aus Big Lebowski,  eine Trophäe verleiht, wussten dann schon wieder mehr Ratende („Up in the Air“).

Ab ins die Niederungen des Classic Rock führte uns Rex mit einer Aufgabe zu “Männer, die auf Ziegen starren“; gefragt war diejenige Band, bei der George Clooney seine PSI-Kräfte am besten entfalten kann.  Natürlich war Boston die richtige Antwort, und nicht „Bronston“ (?????????? – Jobcenter Neukölln) oder Judas Priest (danke an Team „Zehn Fäuste für ein Hellalujah“ für diesen kreativen Vorschlag. Man muss sich nur mal vorstellen, wie George Clooney verträumt ein paar Wolken sprengt – zu Priests „Hell Bent for Leather“. Team „Gefährliche Innereien“ machte übrigens denselben Vorschlag – na wenn da nicht mal jemand abgeguckt hat… ;-)

Im aktuellen Block durfte natürlich „The Story Of Anvil“ nicht fehlen. Unter anderem wurde nach den Namen des Sängers und des Drummers von Anvil gefragt. Zum allgemeinen Amüsement stellte Rex noch ein paar Alternativen zusammen, so dass neben den beiden Anvil-Haudegen auch einige Duos aus der Film- und Musikwelt zur Auswahl standen:  Stucky und Fitch (zwei KKK-Mitglieder aus „Mississppi Burning“), Matt und Duff (Guns’n’Roses), Riley und Charlie (Leadcharaktere „Land oft he Dead“), Gondorff und Hooker (Newman und Redford in „The Sting“), Sulley und Mike (Leadcharaktere „Monsters inc.“). Derartig abgelenkt, konnte nur circa die Hälfte der Rateteams auf die richtigen Namen setzen (Lips und Robbo).

Nicht fehlen durfte ebenso die Frage, mit welchem Ding Sänger Lips gelegentlich auf der Gitarre spielt (nämlich mit einem Dildo). Team „Tears Of Kali“, vermutlich vollgepumpt mit LSD, wähnte ein „pinkes Einhorn-Pony“ i m sicheren Griff des Anvil-Gitarristen. Oder waren sie nur in der Zeile verrutscht? Als Antwort auf die Frage, welchen Song Natalie Keener in „Up in the Air“ beim Karaoke singt, eignet sich „Ein pinkes Einhorn-Pony“ fast schon besser…

Im Polanski-Block war Rex dann erleichtert, dass doch knapp die Hälfte der Teams in „Frantic“ den im Gammler-Look auftretenden Dominique Pinon erkannten, und sich zumeist richtige Gedanken darüber gemacht hatten, bei welchem Frisör Rosemary Woodhouse sich ihren feschen neuen Schnitt hat schnippeln lassen („Vidal Sassoon“). 

Der Gene-Hackman-Block bescherte uns ein Wiedersehen mit „Bonnie and Clyde“ – der Film, für den Hackman gleich seine erste Oscar-Nominierung kassierte. Mit schmutziger Phantasie ging man nun daran, die Frage zu beantworten, was die Bande denn mit dem gefangen genommenen Polizisten macht – anstelle der korrekten Antwort „erst fotografieren, dann mit einem Boot zu Wasser lassen“  tippten fast die Hälfte der Ratenden auf „Ausziehen“  und weitere Details, die ich der Leserschaft lieber ersparen will. Nur Team „Tears Of Kali“ bestand darauf, dass sie ihn an einen Baum fesseln und immer wieder dagegen fahren. 

Nach dem Tonspur-Rateblock, der uns ein Wiederhören mit Patty Jenkins‘ „Monster“ und den Schmalz-Rockern von Journey einbrachte,  entschied sich nach über drei Stunden Ratemarathon  wieder einmal ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen:

1. 4 im roten Kreis                                               95,5 Pkte

2. Die zwei lustigen drei :)                                  94,5 Pkte

3. Nobody is Perfect                                     85,5 Pkte 

4. High 5                                                    83,0 Pkte 

5. 6 Zombies hingen am Glockenseil                82,5 Pkte

Außer Konkurrenz: Zitty                                      100,0 Pkte

 

Bis zum nächsten Mal!

 

Euer Rex 


25. Februar 2010

Das war das achtzehnte FilmTableQuiz!

Trotz des fragwürdigen Wetters und Pfützen am Eingang des SO36, die einem Feuerwehrteich zur Ehre gereicht hätten, schaffte das Erste Berliner FilmTableQuiz wieder einmal einen neuen Besucherrekord- in den rappelvollen Hallen des besten Veranstaltungsortes des Oranienkiez ging es diesmal mit den Themen „Bar-Gepräche“, „Horror“ und „Musik“ zur Sache, und zur Abwechslung hatte Moderator und Fragen-Ausdenker Rex Kramer kräftig an der Schwierigkeitsschraube gedreht, so dass die knapp 200 Gäste bis kurz nach Mitternacht brauchten, um alle Aufgaben zu ihrer Zufriedenheit zu beantworten.
Zum Auftakt gab es erst einmal eine schöne Szene aus Arthur Penns „Night Moves“, zum Thema „Eric Rohmer“. Rex und seine Mitstreiter teilen übrigens nicht die hier von Gene Hackman geäußerte Meinung, einen Rohmer-Film anzusehen wäre das gleiche wie Farbe beim Trocknen zuzuschauen. Die Frage nach Film und Regisseur, von Rex eigentlich als Super-Spezi-Part konstruiert, konnten glatt 12 von 30 Teams beantworten – Hut ab!
„Spiel mir das Lied vom Tod“, „Mein Name ist Nobody“ und „Für eine Handvoll Dollar“ waren die leider falschen Antworten auf die Frage, welchen oscarnominierten Film Woody Harrelson in „Zombieland“ mit dem Banjo zitiert. „Deliverance“, bzw. „Beim Sterben ist jeder der erste“ war die richtige Antwort, die knapp über die Hälfte der Teams geben konnte. Team „Jobcenter Spandau“ lag mit Alfred Vohrers Knef-Vehikel „Jeder stirbt für sich allein“ von 1976 nur knapp daneben.
Die schönste Antwort des Blocks über aktuelle Filme lieferte allerdings Team „Soulfly“, und zwar auf die Frage, woran in Avatar denn Dr. Grace Augustine, gespielt von Sigourney Weaver, stirbt:  Nicht an einem Bauchschuss, sondern „an einem Herzschlag in einer Diskussion über Liebe“. Toll!
Szenen an der Bar lieferte diesmal unter anderem ein Wiedersehen mit Evelyn Hamann, Scarlett Johansson und Robert Downey Jr. Sieben Teams erkannten richtigerweise „The Verdict“ von Sidney Lumet, als Paul Newman und Charlotte Rampling erste Annäherungsversuche in Harrys Bar veranstalten. Und immerhin fünf Teams wussten noch, für welche Whisky-Marke Bill Murray in „Lost in Translation“ Werbung macht - "For Relaxing Times, make it Santori Time!"
Sehr löblich auch die Kobinationsgabe der Teilnehmer, aus dem Buchstabenrätsel "Tommy The WucheCanag" treffsicher nach wenigen Minuten die richtige Reihenfolge der Buchstaben auszuknobeln. Gefragt war "Matthew McConaughey", Darsteller in "Texas Chainsaw Massacre, The Return" (1994).
In Musik-Block sorgte wieder einmal eine Action-Frage für Spannung.  Hier galt es, sofort aufzuschreien, wenn man die Antwort weiß – und im Falle einer richtigen Zwei Plus-, im Falle einer falschen zwei Minuspunkte zu sammeln. Eigentlich erwartete Rex, dass sich bei der Frage nach einem bestimmten Komponisten die Rategäste noch nicht gleich nach dem ersten genannten Film meldeten, doch Team „Wie Deo 2000“ wusste bereits nach dem „Osterman Weekend“, dass hier nach dem großen Lalo Schifrin (der auch „THX 3811“ und „Mission: Impossible“ mit Musik versorgt hat) gefragt wurde. Klasse!

Und hier die Gewinner:

1. Channel 4 News Team                       111,0 Pkte
2. Die Zwei Lustigen Drei                       104,0 Pkte
3. Brangelina                                               102,0 Pkte
4. Nobody is Perfect                                 99,5 Pkte
5. 6 Zombies hingen am Glockenseil  94,5 Pkte

Außer Konkurrenz erreichte das Team der Zitty-Filmredaktion genau 100 Punkte.

Glückwunsch an alle, großen Dank an Partner und Sponsoren (SO36, Zitty, Schüren und Bertz & Fischer-Verlag), und bis zum nächsten Mal am 07. April!

Rex und das FTQ-Team

  

01. Januar 2010

Das war das 17. Erste Berliner FilmTableQuiz!

Sex, Gewalt und Apocalypse hatten das siebzehnte FilmTableQuiz fest in ihren Händen.
Vielleicht auch ein Grund, warum die Stimmung so ausgelassen war wie selten zu vor…! Aber
sicher nicht der einzige: Es war einfach diesmal einfach für jeden etwas dabei: Rex und
sein Team schlugen eine quiztechnische Schneise quer durch die Filmgeschichte - Lars von
Trier, Paul Verhoeven, Adrian Lyne, Marco Ferreri oder Rchard Fleischer waren nur einige
Regisseure, deren filmisches Werk zum deftigen Ratespaß beitrug.
Außerdem gab es besonders viele Fragen, bei denen sich Rex im Vorfeld nicht so sicher war,
wie viele Kandidaten mit der richtigen Antwort reüssieren können. Zu deutsch: Nicht nur
die Kandidaten, sondern auch die Mitglieder des Redaktionsteams waren gespannt – zum
Beispiel darauf, wer noch den Film kennt, über den Roger Ebert schrieb: „Dieser Film zeigt
keine gute Kunst, dieser Film ist kein gutes Kino, und er ist noch nicht einmal ein guter
Porno.“  Caligula (R: Tinto Brass) war hier gefragt, und damit lagen etwa ein Drittel der
25 angetretenen Teams richtig. Ein weiteres Drittel tippte auf Pasolinis "Die 120 Tage von
Sodom", und besonders originell war die Antwort der "Verbalvandalen": Sie fanden, dieses
schöne Zitat passt auch auf John Boormans "Excalibur". Stimmt ja auch, irgendwie.
Auch Nastassja Kinskis Tatort-Debüt war vielen noch im Gedächtnis, auch wenn sich nur drei
Teams nicht den Fehler erlaubt haben, "Reifezeugnis" (richtig) mit "Reifeprüfung"
(obskurer Film mit Dustin Hoffman aus den 60er-Jahren) zu verwechseln.
Wer denn in "Big Lebowski" seinen kleinen Zeh amputiert bekommt, war dann
erstaunlicherweise schon etwas leichter zu beantworten: Während die eine Hälfte (Rex gab als Tipp, dass es sich hier im wahren Leben um eine amerikanische Singer/Songwriterin handelt) sich bunt gescheckte Versuche wie Jewel, Alanis Morissette, Sheryl Crow (schließlich hat die ja auch
in "Dogma" Gott gespielt), Dolly Parton und Courtney Love zum Besten gab, lag die andere
Hälfte mit "Aimee Mann" goldrichtig.
In der neuen Kategorie "Rate den Originaltitel" lief es für viele Teams richtig gut, bei
Vorgaben wie "Die Klapperschlage" oder "Und täglich grüßt das Murmeltier" war das ja auch
zu erwarten. "Wenn die Gondeln Trauer tragen" wurde von zwei Drittel aller Teams
ordnungsgemäß mit "Don't Look Now" zurücktransferiert, nur "Die Schaafe" vermuteten als
Original den Titel "Titanic" (????), und noch schöner übersetzte Team "Irgendwo hinten
rechts" den Nicholas-Roeg-Klassiker: "When the Gondels Sadness Bear" gehört nach unserer
Meinung zu den schönsten Antworten beim 17. Ersten Berliner FilmTableQuiz.
Den Vogel schoss allerdings Team "Hyper + Hyper" ab. Ihre Antwort auf die Frage, welches
die ersten Worte von John Cusack in Roland Emmerichs Film "2012" sind, lautete: "Ich habe
eine Wassermelone getragen." Klasse! 

Hier die Platzierungen:
1. Channel 4 News Team, 107 Pkte
2. Vier im Roten Kreis, 99 Pkte
3. Nobody is perfect, 98,5 Pkte
4. Dichtes Fichtendickicht, 98 Pkte
5. Die 2 lustigen 3, 93,5 Pkte

Das Zitty-Filmredaktions-Rateteam erreichte außer Konkurrenz 99,5 Pkte

Bis zum nächsten Mal,
Rex und das FTQ-Team

22.10.2009

Das war FTQ 16! 

Das sechzehnte FilmTableQuiz im Herzen Berlins war wirklich eines der schönsten. Warum? Die Vielleicht lag es an den Spezialthemen des Abends: „Filmvorspänne“, „Kriegsfilme“ und, natürlich, „Patrick Swayze“, Gott hab ihn selig. Aber manchmal ist die Stimmung einfach noch besser, als sie eh schon ist. Und das war eben diesmal der Fall.

Die Einstiegsfrage war von der einfachen Art – was essen die Aliens aus „District 9“ am liebsten? Na klaro, Katzenfutter, das wussten wirklich fast alle Teams, bis auf diejenigen, die sich ihres späteren Siegs so sicher waren, dass sie sich einen Scherz erlaubten: „Menschen“ (Team 3 im Roten Kreis), „Hackepeterigel/Finger“ (Team Mi chèle und andere) und „Lycheepuddinggriesbrei“ (Team „die zwei lustigen Drei“ ßübrigens oft dabei, und das reimt sich dreimal).

Die Frage, wer denn letzte Woche mit der Äußerung für Unmut gesorgt hat, Roman Polanskis Tat vor 30 Jahren sei ja schließlich keine „Vergewaltigung-Vergewaltigung“ gewesen, antworteten die meisten Teams korrekt mit „Whoopie Goldberg“. Ganze sechs Teams jedoch waren überzeugt, dass nur Woody Allen das gesagt haben kann. Als ob der so dämlich wäre …

Großen Anklang fand das Filmvorspann-Raten: Hier war jeder mit dabei - die Filme zu raten war nicht zu schwer. Kniffelig wurde es meist später, wenn weitere Details zum jeweiligen Film gefragt waren.  Team „Ich hol ma n Bier“ musste bei Aufgabe zehn leider passen, gab jedoch zu, es handele sich um einen „geilen Vorspann“. Gefragt war „Vanilla Sky“.

Dann traten uns allen, Schiedsrichtern, Tonmeistern, Thekenkräften, Rategästen und selbst Rex, der ja sonst nicht so nah am Wasser gebaut ist, die Tränen ein die Augen. Ein ganzer Rateblock wurde dem jüngst verstorbenen Teenie-Idol Patrick Swayze gewidmet. Dass er wirklich was taugte, zeigte er schon früh in Coppolas „Outsiders“. Rührend war aber vor allem die Tatsache, dass bis auf drei Teams noch alle wussten, was er Demi Moore entgegnet, wenn sie in der 15. Minute von „Ghost“ zu ihm sagt, dass sie ihn liebt. Dito. Und ganz mit links beantwortete n die Teams die letzten drei Fragen des Blocks, zum Film „Dirty Dancing“. Die Antworten waren „Mambo“, „Abtreibung“ und „Francis“ . Die Fragen dazu kennt jeder, der das hier liest. Ein schöneres Andenken kann man Swayze nicht bereiten.

Und hier die Gewinner:

Channel 4 News Team                     94,5 Pkte

Nobody is perfect                               86 Pkte

Shake Pliskin                                         78 Pkte

Apollo 6                                                  74 Pkte

Team 44                                                  72 Pkte

Maximale Punktzahl: 135

Außer Konkurrenz behauptete das Team „Zitty“ seinen ersten Platz mit 95,5 Punkten diesmal recht knapp!

Bester Teamname: „Die dicken Stullen namens Mops“

bis zum nächsten Mal!

Euer Rex

 

 

Das war FTQ 15! 

Kreuzberg im Hochsommer: Drückende Hitze liegt über der Straße, Hunde krepieren in Autos, Polizisten arbeiten mit freiem Oberkörper, Immobilienbonzen denunzieren Kultureinrichtungen.

Mitten in der Hitze machen sich über 160 Menschen auf, um beim „Ersten Berliner FilmTableQuiz“ dabei zu sein. Ein neuer Rekord. Trotz circa 40 schwülen Graden im Innern des SO36. Wunderbar.

Schon die erste Frage sorgte für knisternde Spannung. Film: „Harry Potter und der Halbblutprinz“. Welche Zeitschrift leiht sich Dumbledore von der Toilette von Horace Slughorn? Die „Medienhuren“ und die „Sorauer Filmakademie“ näherten sich von der erotischen Seite an („Pretty Girls“ und „Playboy“). Da kam Team „Team Thaler“ der Wahrheit schon näher, vermuteten sie doch ein Exemplar der „Vogue“ in seinen hoffentlich gewaschenen Händen. Schließlich hatte J.K. Rowling den guten Mann doch zuletzt als homosexuell geoutet. Richtig wäre trotzdem aber nur „Stricken leichtgemacht“ oder auch „Kitting Today“ gewesen. Zwei Drittel aller Teams konnten für diese richtige Antwort Punkte einheimsen.

Lustig auch, was sich die angetretenen 34 Teams so ausdachten zur Frage, was denn der Chris in Maren Ades „Alle anderen“ aus seiner Hose herausholt: Das ging vom „kleinen Elefant“ über ein „Spielzeugkrokodil“, „Kermit“ oder eine „Klobürste“ bis hin zu „seinem Prinz Albert“ (Team „Is doch wurscht!“).  Die richtige Antwort, eine Ingwerknolle namens Schnappi, lieferten dennoch mehr als die Hälfte der Teams ab! Ja, man war insgesamt in cineastischer Form diesen Abend!

Schön auch die Antwort von Team „Mullewaps“ auf die Frage, wie Russel Crowe in „Stat Of Play“ den Whisky nennt, den er Rachel McAdams serviert. Offenbar wünschen sie sich die seligen Rainer-Brandt-Synchron-Zeiten zurück, sonst wären sie sicher nicht auf „Schlüpferstürmer“ gekommen. Die „Verbalvandalen“ ergänzten das freie Assoziieren mit der frisch erfundenen, volkstümlichen Bezeichnung  „Schottenblut“. Herrlich. Richtig wäre natürlich „Irischer Wein“ gewesen.

Sehr spannend geriet wie immer das Zitate-Raten. Das FTQ-Team freute es sehr, dass das Zitat „Die Margarine ist ranzig!“ von knapp der Hälfte aller Teams richtig dem Film „Soylent Green“ zugeordnet wurde. Team „Familie Blöhmeier“ tippte allerdings auf „Bachelor Party“. Wie um Gottes Willen?.... Das lag ja wohl nicht daran, dass Rex den Tipp gab, Dirk Felsenheimer hatte vor den „Ärzten“ mal eine nach dem gefragten Film benannte Band gegründet…

Der Scorsese-Block hatte es dann so richtig in sich, Gehirnzellen gingen für immer verloren beim Brüten über den Szenenfortgang in „After Hours“ oder die Schauspieler in „Last Temptation Of Christ“. Immerhin konnten viele Catherine O’Hara aus „After Hours“ richtig als spätere Mutter von Kevin in „Home Alone“ identifizieren. Nur Team „Nobody’s Perfect“ krönte als ihren Sohn den allseits beliebten Stiffler!

Bei der letzten Tonsequenz wurde es noch einmal richtig spannend: Nachdem die meisten Teams die ersten beiden Filme korrekt als „Starsky und Hutch“ und „The Last Boy Scout“ identifiziert hatten, waren nur noch fünf Teams mit der richtigen Antwort auf die Küchensequenz von Philip Kaufmans „Die Körperfresser kommen“ am Start… Zur Vergabe eines dicken „Lol“-Sonderpunktes sahen sich unsere Schiris Bogo und Tobi für die Antwort von Team „Sechs Zombies hingen am Glockenseil“  genötigt. Dann für sie war das Gerede über Nobelrestuarants, Kapern und Rattendreck nichts weiteres als das Vorspiel zu den Höhepunkten von „Gina Wild… Jetzt wird’s schmutzig“…

Hier die Gewinner (max. Punkte: 117):

Die Kinder von Marx und Coca-Cola    76,5 Punkte
Channel Four News Team                     70 Punkte
4 im Roten Kreis                                      67 Punkte
Nobody‘ Perfect                                       67 Punkte
The Dark Knight Raiders                        66 Punkte
Sarisa-Taka                                              64 Punkte

Außer Konkurrenz hat das Zitty-Redaktionsteam die meisten Punkte abgesahnt: nämlich 84

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner und vielen Dank an alle Teilnehmer!

Bis zum nächsten Mal!

Euer Rex

PS: Bester Teamname FTQ 15: „Die am Tisch mit 97 Punkten“.  

 Danke an

Bertz & Fischer                                   Schueren Verlag         Stadtmagazin Zitty                            SO36                                   Autokino Berlin                                  Freiluftkino Kreuzberg                                                                                             

 

20. Juni 2009

FTQ Nr. 14 - das Fazit

Herzliche Glückwunsch an alle Teilnehmer und die Gewinner:

1.       Filmstarts.de                                                    79 Pkt.

2.       Nobody is perfect                                            72 Pkt.

3.       6 Zombies hingen am Glockenseil               71,5 Pkt.

4.       Pedobär                                                             65,5 Pkt.

5.       RatzFatz                                                             64 Pkt.

Außer Konkurrenz schlug sich die Filmredaktion der Zitty wieder einmal hervorragend, wenn auch mit 77,5 Punkten diesmal knapp hinter Team „Filmstarts.de“ (79 Punkte). 

Bei wunderbarem Regenwetter fanden trotz der sommerlichen Jahreszeit schön viele Ratesüchtige ins SO36 und kauten beim mittlerweile 14. FilmTableQuiz kräftig an den Nägeln – auch wenn die Themen ­– neben den Dauerbrennern „aktuelle Filme“, „Zitate“ und „Tonsequenzen“ waren es diesmal „Brad Pitt“ und „Terry Gilliam“ – einen kräftig populären Einschlag hatten. Aber so soll es ja auch sein!

Am schönsten ist es immer wieder zu sehen, welche Filmszenen es ins allgemeine Gedächtnis schaffen. Rex und seine fleißigen Helfer Rami (Medienoperator), Toby und Bogo (Oberschiris) waren erstaunt, dass von den 31 angetretenen Teams mehr als drei Viertel noch wussten, was Geena Davis denn so tut, um Susan Sarandon davon zu überzeugen, dass der junge Brad Pitt ein prima Mitfahrer ist: Sie jault wie ein junger Hund. Recht so.

Ein Kondom, Pömps, eine Kette, Boxhandschuhe, Tigerslips und Saugheber: das waren nur einige Antworten auf die Frage, was Brad Pitt trägt, wenn er in der 61. Minute in „Fight Club“ die Tür aufmacht. Die Gruppe „Gemütsbrocken“ (bester Gruppenname 2009!) wähnte einen Kleiderbügel, und die „Debütantinnen“  gar einen „Elefantenrüssel“ (tsstsstss…) in Pitts festem Griff. Richtig wäre natürlich der gelbe Gummihandschuh gewesen. Ein Drittel der Teams wusste das noch…

Zum Kichern hat uns (mal wieder) Team „Apollo 4“ gebracht. Ratet mal, was sie als Antwort auf die Frage nach der Rolle von Pitt in „Troja“ eingetragen haben - bestimmt nicht „Achilles“…

Im Terry-Gilliam-Block war klar, dass die Frage kommen musste, wer denn am Hofe von Vulcan (Oliver Reed) aus der Muschel steigt. Klare Sache für Team „Die Erleuchteten“: Es muss die viel zu früh verstorbene „Bogumila Fabriciosa“ gewesen sein. Ganz nah dran an der richtigen Lösung war auch Team „Solebox“ mit „Mutter Beimer“ – allein die Vorstellung wäre Toby und Bogo fast einen Extrapunkt wert gewesen. Korrekt antworteten dagegen ca. ein Drittel aller Teams mit „Uma Thurman“

Richtig unheimlich wurde es Rex und seinen Leuten beim Tonsequenzen-Rateblock. Rex hatte vorher noch überlegt, ob er eine Kiste Bier schmeißt für das Erraten der Darstellerin der Agrado in „Alles über Meine Mutter“. Weil - dit kann ja keener wissen. Dachte er. Er hatte dann schlicht vergessen, den Extrapreis auszurufen, was (für ihn) gut so war: Team „Harry und die Backfische“ schüttelte korrekterweise die Antonia San Juan aus dem Ärmel. Woher wissen die so etwas, um Gottes willen? Herzlichen Glückwunsch auf jedem Fall vom FTQ-Team, und ebenso an die Teams, die unerwarteter weise die weibliche Hauptrolle aus „Stranger Than Paradise“ und SÄMTLICHE Darsteller aus der Verhörszene aus „Die üblichen Verdächtigen“ aufzuzählen wussten. Keine Angst, lieber Leser, der Du noch nicht beim FTQ warst: Es handelt sich hier um Spezialfälle, ansonsten ist das FTQ eine Rateveranstaltung für alle, die von Film begeistert sind, und bei der erwiesenermaßen auch diejenigen Spaß haben, die nicht sofort Namen, Schuhgröße und Blutgruppe bestimmter Schauspieler parat haben. Ehrenwort.

Wie immer und sehr gerne bedankt sich das FTQ-Team beim SO36 (muss bleiben!), der Zitty, dem Schueren Verlag und dem Videodrome Basement.

Euer Rex.

 

 

10. April 2009

Hier die stolzen FTQ-13-Gewinner:

1 Nobody ist perfect 84 Pkte
2 6 Zombies hingen am Glockenseil 78 Pkte
3 Filmstarts.de 77,5 Pkte
4 4 im roten Kreis 71,5 Pkte
5 Apollo 6 65 Pkte

Team Zitty erreichte außer Konkurrenz 87,5 Punkte 

Das FTQ 13 hatte einen selten hochwertigen Anfangsblock. Und das lag nicht nur an den gewohnt kniffligen und unterhaltsamen Fragen, die sich Rex und sein Team wieder mal für Euch ausgedacht hatten, sondern auch an der diesjährigen Oscarsaison, die uns in den ersten zwei Monaten des Jahres Filme wie „Gran Torino“, „Slumdog Millionaire“, „Frost/Nixon“ oder „The Wrestler“ bescherte!

Gleich die erste Frage war nicht zu einfach: Wer fährt außer Clint Eastwood noch einen Gran Torino? Zur Auswahl gab es den Big Lebowski, James Bond in „Diamentenfieber“ und Kowalski (Barry Newman) in „Vanishing Point“. Dass es Big Lebowski ist, war für viele im Nachhinein doch überraschend. Einige kreuzten „Vanishing Point“ auch nur deswegen an, weil sie dachten, naja, der Lebowski hat zwar nen Gran Torino, aber er fährt ihn ja gar nicht. Leider ist dem nicht so – er fährt ihn, absolut. Und dass Barry Newman in „Vanishing Point“ einen Dodge Challenger lenkt, davon kann man sich nicht nur beim Genuss des Originalfilms überzeugen, sondern auch in der minutenlangen Challenger-Schwelgerei der drei Freundinnen in Tarantinos „Death Proof“…

Und auch die Ösen hatten ja einen Knaller im Kino, „Der Knochenmann“. Jaja, „vögeln“, immer nur „vögeln“ stand auf diversen Antwortbögen bei der Frage, was denn Josef Hader und Birgit Minnichmayr im halbfertig gebauten Haus so tun. Dabei hätte „kiffen“ doch nun wirklich gereicht.

„Döner“, „Penner“, „Leiche“, „Tierfutter“, „verheirateter Hartz-IV-Empfänger“ – ach herrlich, was ihr Euch so ausgedacht habt als Antwort auf die Frage, als was Stipe Erceg in „Der Kochenmann“ endet. „Gulasch“ wäre freilich die korrekte Antwort gewesen.

Ein wenig hinterlistig wurde es dann bei dem Filmausschnitt aus “The Wrestler”, der Mickey Rourke alias Randy the Ram zeigt, wie er seinen Lieblingsarbeitgeber, die Firma ACME, besucht. Die Zombies antworteten mit „A Company that makes everything“ im Grunde korrekt (so lautet ausgeschriebene Name von ACME aus den Warner Bros.-Cartoons), aber leider auf die falsche Frage. Gefragt war hier, ob es diesen Supermarkt wirklich gibt - und es gibt ihn…

Eine Freude war für die meisten auch der Harry-Potter-Block. Hier gab es keine Hemmungen, die Trefferquote näherte sich oft an die für ein Quiz bedenklichen 80% an. Nahezu alle Teams beantworten auch die Frage, über wen David Thewlis, der Darsteller des Professor Lupin, in einem anderen Film redet („I want that C*** in Jail!“) korrekt mit Sharon Stone. Nur Team „Kleeblatt“ quetschte eine vollkommen unschuldige „Julia Roberts“ in das Antwortfeld hinein. Hat die überhaupt schon mal einen schlechten Charakter gespielt?

Bei der anschließenden „Begegnungen-im-dunklen-Wald“-Montage waren sich viele sicher, Truffauts „Wolfsjungen“ entdeckt zu haben. Und sie hatten recht. Schön.

Wir freuen uns aufs nächste Mal, unser dank an dieser Stelle wie immer an

SO36, Schüren Verlag, Zitty, Videodrom Basement

Das FTQ-Team

 

 

17.02.2009

FTQ 12 - der Rückblick

Die stolzen Gewinner:

Platz 1: Channel 4 Newsteam
Platz 2: 4 im roten Kreis
Platz 3: 6 Zombies hingen am Glockenseil
Platz 4: Stilles Chaos
Platz 5: Los Kurbelos

Gleich der erste Block hatte es diesmal in sich, mussten hier doch die aktuellen Filme UND die am nächsten Tag beginnende Berlinale thematisch abgehakt werden. Und natürlich das Dschungelcamp. Immerhin sind ja mit Ingrid Van Bergen und Günther Kaufmann zwei für den deutschen Film sehr wichtige Figuren dabei gewesen. Denn Ingrid van Bergen hat ja 1958 nicht in Charlies Tante, Die Halbstarken, Jetzt wird’s schmutzig III, oder Die Sünderin mitgespielt. Sondern in „Rosen für den Staatsanwalt“. Wer ihn noch nicht gesehen hat: gucken. Und Günther Kaufmann war ja schließlich ein paar Mal für Rainer Werner Fassbinder mit am Start. Insgesamt neunmal (Fernsehmehrteiler rausgerechnet). Das wussten nicht viele.

Ebenso ließen sich auch einige von der Art der Präsentation des Songs „In Your Eyes“ im Film „The Rocker“ irritieren. Jeweils zwei Teams tippten auf Foreigner, Bon Jovi oder Led Zeppelin. Wenn das Peter Gabriel wüsste! Team Erare Humanum Est hat zur Sicherheit hat zur Sicherheit mal auf Barry Manilow getippt – weil der schließlich auch im letzten FTQ drankam (Hellboy und Abe Sapien sing „Can’t Smile Without You“). Das hat Rex natürlich auf eine Idee gebracht. Mal sehen was der Manilow in Zukunft noch so hergibt.

„Happy Birthday“ und „Happy Together“ waren zwei ehrenwerte Versuche, den Song zu erraten, der am Ende von „Der fremde Sohn“ gesungen wird. Danke dem 1.000.000-Dollar-Team auch für „Die Rote Rübe“. Sich alle drei Songs (falls letzterer einer ist) in der betreffenden Szene vorzustellen, erzeugt eine Gänsehaut der besonderen Art. Die richtige Lösung war natürlich „Stille Nacht, heilige Nacht“.

Block B sorgte dann für Staunen bei Rex und seinen treuen Schiedsrichtern Toby und Bogo: Mehr als die Hälfte aller Teams hatten keine Mühe, sich an den korrekten Namen der Figur des schwarzen Tänzers aus Alan Parkers „Fame“ zu erinnern: LEROY! Na der Mann hatte ja auch klasse! Rest in Peace Gene Anthony Ray.

Ja, die Damen waren im FTQ 12 ziemlich ratestark… Erst konnten sie sich gut an ihren Liebling aus Teenietagen erinnern, und dann, einmal eingegroovt, machte das Zitat: „Sie verdienen 100 % die Stunde und halten ihre Stiefel mit Sicherheitsnadeln zusammen?“ auch keine nennenswerten Schwierigkeiten mehr: Nur drei von 28 Teams wussten nicht, dass diese impertinente Frage an Julia Roberts gestellt wird. Von Richard Gere natürlich.

Bis zum nächsten Mal!

Das FTQ-Team

 

20.01.2009

Endlich! Hier die Bilder vom elften Berliner FTQ am 17.12.2008:
Danke an Fotograf Philipp Nowak

Prall gefüllt mit Filmfreunden. Das SO36

 

v.l.n.r.: Bogo, Toby, Rex, Rami. Die FTQ-Crew

 

Wurden außer Konkurrenz Punktdritte: Die Herren von der Zitty Filmredaktion. Zweiter von Rechts: FTQ-Schirmherr und Zitty-Filmchef Martin Schwarz

 

Wo ist das Vögelchen? Rex und das Zitty-Filmteam

 

Media-Operator und Popstar Rami Akkad (www.MySpace.com/MeinMio)
beim Verkünden des Zwischenstands. Daneben Rex Kramer (www.MySpace.com/TheUpEscalator)

 

Begrabt mein Hirn an der Biegung des Flusses

 

Gucken dass keiner guckt

 

Konzentration deLuxe

 

Den Zeitdruck wie immer perfekt gemeistert: Schiris Toby und Bogo

 

Moments Of Glory. Siegerteam "4 im roten Kreis" und Rex (re.)

 

Punktrichter Toby mit kleinem, aber nicht unbedeutendem Teil seines Fanclubs

  

Rex Kramer. Mann der Gefahren.
Bild: Kay Michalak

 

Ein Bild aus vergangenen Tagen. Man sieht, das Publikum hatte auch in der
alten Lokalität, dem RAW-Tempel, seinen Spaß. Das FTQ-Team auch
Bild: Rex Kramer

 

Die Gewinner der elften Ausgabe lauten:

Platz 1: 4 im Roten Kreis
Platz 2: Nobody's Perfect
Platz 3: Channel 4 News Team
Platz 4: Apollo 6
Platz 5: Dark-Night-Riders

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Aufruf!

Bringt das nächste Mal Eure Digis mit, macht schöne Bilder, und wir werden sie hier veröffentlichen!

Euer FTQ-Team

 

27.10.2008

Nr.10 ist gelaufen!

Liebe Filmfreunde,

Ein Klasse Jubiläum durften wir mit Euch am vergangenen Mittwoch feiern – das Erste Berliner FilmTableQuiz in der zehnten Ausgabe war gut besucht und stimmungsmäßig eines der schönsten bisher.

Hier die Platzierungen:

 

 

 

 

&amp

1. Channel 4 News Team

2. Nobody is perfect

3. 5 Zombies hingen am Glockenseil

4. tapfer übers klo gebeugt

5. Zitty (außer Konkurrenz)

6. Zauber der Karibik 2

  

Der Einstieg in die Welt der Filmquiz-Fragen begann diesmal eine Frage zum aktuellen Coen-Brüder-Werk „Burn After Reading“: In welchem Fitness-Studio arbeitet Brad Pitt, wollten wir wissen, und siehe da, mindestens die Hälfte der versammelten Teams (30 an der Zahl) konnten sich noch gut an den Namen „Hardbodies“ erinnern.

Ok, das musste jetzt schwieriger werden. Mit der Frage nach dem Getränk, mit dem der Brandner Kaspar im neuen Vilsmaier-Opus den Boanlkramer zum Kartenspiel überredet, konnten wir endlich mehr Ratespannung erzeugen. Immerhin wussten noch acht Teams, dass es sich hier um Kirschgeist, oder noch besser, „Kerschgeist“, handelt (Danke Team „Dahlem Harlem“. Guten Kurzfilm habt ihr.)

Die Defa-Krabat-Verfilmung konnten trotz des mittlerweile anhebenden Raunens ob des ansteigenden Schwierigkeitsgrads, ebenfalls acht von dreißig Teams (wenn auch nicht dieselben) richtig mit „die schwarze Mühle“ benennen. Häufigster Fehlschuss bei dieser Frage: „Das kalte Herz“.

Sehr erstaunte Rex die Tatsache, dass mittlerweile so gut wie jeder den Eric Roberts erkennt, wenn man nach ihm fragt. Die weitaus hübschere Asia Argento, durchaus in nicht wenigen Filmen, von Mainstream („XXX“, „Marie Antoinette“) bis Independent („Last Days“), präsent, erkannten nur 20% aller Teams. Einige hielten sie sogar für Uma Thurman oder Penelope Cruz. Ach du dickes Ei. Auf jeden Fall sehr kurios: auch wenn kaum jemand auf Asia kam, den Regisseur in der dazugehörigen Szene identifizierten viele richtigerweise als Dario Argento. Obwohl sein hier zitierter Film „Mother Of Tears“ noch gar nicht in deutschen Kino läuft. Menschen mit (Regie-)Stil erkennt man eben.

Tja, und dann wurde es richtig haarig: Wie heißt es denn nun richtig, das Zitat aus „Casablanca“? Gucken, glotzen, schauen, stieren, mir, dir, uns - ja wem denn überhaupt? Der einzige gemeinsame Nenner waren die „Augen“, die wirklich in jeder „Interpretation“ des Originalzitats vorkamen. Ansonsten lagen nur fünf Teams mit „Ich seh‘ Dir in die Augen, Kleines“ richtig.

Gut kam auch der „Früher beim Film, berühmt geworden beim Fernsehen“-Block an, wo unter anderem eine „Sex And The City“-Miranda als Hippiekind aufkreuzen durfte („Little Darlings“) und auch Rex‘ Liebling-New-York-Film zu Ehren kam: Es wurde mit „The Howling“ und „American Werewolf“ oft knapp danebengegriffen, aber die meisten wussten doch, dass hier „Wolfen“ gefragt war. Haarscharf falsch lagen ziemlich viele Teams auch mit „Peter Finch“ als dessen Hauptdarsteller. Gut, der richtige hat ja auch ein „Fin“ im Namen und ist in England geboren, allerdings zwanzig Jahre später: Albert Finney. Die gute alte Pockennarbe Edward James Olmos erkannten dagegen so einige und wussten, dass dieser smarte Schauspieler aztekischer Abstammung im Fernsehen als Boss von Crockett und Tubbs und als Admiral Adama auf dem Kampfstern Galactica zu sehen war beziehungsweise ist.

Bei den Tonsequenzen ging es diesmal thematisch um die beliebte Floskel „Es ist nicht so, wie Du denkst!“. „Der bewegte Mann“ und „Persepolis“ bedienten dabei das klassische Inflagranti-Szenario, während die dritte Sequenz für einen positives Ende sorgte: Ob diese vielleicht zu einfach zu erraten sei, fragte sich Rex, als er „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ heraussuchte, kurz bevor Leia den Han aufklärt, dass der Luke ja nun gottlob nur ihr Bruder ist. Und es war wirklich so: Mehr als 80% der Teams erkannten den richtigen Film, allerdings nur vier (!) den richtigen Regisseur, davon wiederum dreimal falsch buchstabiert („Richard Marquardt“ statt „Marquand“), was bei dem Schwierigkeitsgrad jedoch nicht zu Punkabzug führte.

Der Preis für das Team mit der schönsten Handschrift geht diesmal an Team „Ein Quantum Prost“. Der Preis besteht aus dieser Erwähnung.

Toby, Bogo, Rami und Rex freuen sich auf das nächste Mal (Mittwoch, 17.Dezember) und danken wie immer allen Helfern und Unterstützern – ohne Euch könnten wir die Sache nicht stemmen:

Zitty Berlin (www.zitty.de)

SO36 (www.so36.de)

Yorck Kino Gruppe (www.yorck.de)

Bertz & Fischer Verlag (www.bertzundfischer.de)

Schueren Verlag (www.schueren-verlag.de)

Videodrom Basement (www.videodrom.com/verkauf.html)

 

Bis zum 17. Dezember!

Euer Rex

 

 

 

01. September 2008 - Nummer Neun!

So richtig schön proppenvoll war das mittlerweile neunte Erste Berliner FilmTableQuiz! Lag es an der Erwähnung im lokalen Rundfunk, an der üppigen Werbung in der Zitty, an der fehlenden Fußball-EM, oder an Rex Kramers lässig-genialer Moderation? Wahrscheinlich von allem ein bisschen….

Und hier sind die Gewinner:

Erster Platz: Channel 4 News Team, 73 Punkte

Zweiter Platz: 4 im Roten Kreis, 68 Punkte

Dritter Platz: Zauber der Karibik, 65,5 Punkte

Außer Konkurrenz: Team Zitty, 79 Punkte

Ein Novum bei dieser Ausgabe war das Live-Musikraten: Paul Schwingenschlögl und Stefan Fischer als Duo Cinema konnten mit der lauschigen Präsentation einiger der ganz großen Filmmusikklassiker begeistern. Das salon- und jazzkeller-gestählte Piano/Trompete-Duo spielte Hits wie „Windmills Of Your Mind“, das Maintheme aus „Blade Runner“ oder - ohne den Film fast noch besser -  Gato Barbieris „Der letzte Tango von Paris“.

Eine gewisse Sommerlöchrichkeit des Juli- und August-Kinos hielt Rex nicht davon ab, auch im Aktuell-Rateteil ein paar spannende Aufgaben zu stellen; auf die falsche Fährte geführt hatte er so einige mit der Frage nach dem Darsteller aus „Station Agent“ und seiner Rolle in einem aktuellen Kinofilm, gleich dutzendweise trugen hier einige beflissen „Brügge sehen und sterben“ ein – aber falsch: Es waren „Die Chroniken von Narnia“ (2. Teil), im „Brügge“-Film war Jordan Prentice zu sehen.

Entspannung lieferte dann die – vom albernen aber doch zumindest für Genrefans sehenswerten „Balls Of Fury“ inspirierte – Sportfilmmontage; hier wurde tapfer und meist richtig geraten, auch den ältesten Vertreter, „Chariots Of Fire“, konnten zur großen Freude von Rex viele von Euch noch identifizieren. Immerhin hatte der damals die (ganz zu Recht) grassierende „Brideshead“-Seligkeit gekonnt mit einem elektronischen Score von Vangelis gekoppelt – und genau den gab es als Ratehilfe gratis obenauf. So konnte dann auch nicht mehr viel schiefgehen.

Und wer von den gezeigten Darstellern war selbst mal bei Olympia? Zur Auswahl standen Oliver Stone, Aaron Eckhart, William Shatner und Bud Spencer – Richtig lagen hier viele, der gute Bud trat 1954 in Helsinki mit seinem bürgerlichen Namen Carlo Pedersoli im Freistil an. Und nein, liebes Team Erna & Berta – es war nicht William Shatner in der Disziplin „Rhythmische Sportgymnastik“…

Schön auch, dass fast alle Teams den nur kurz in Deutschland im Kino gelaufenen „Dodgeball – Voll auf die Nüsse“ erkannten. Ben Stiller ist eben immer noch ein Typ, den man auf der Uhr haben muss…

Dann folgte der „Seltsame Ereignisse“-Block, und wir stimmten Euch mit der Standard-Frage „in welcher 80er-Jahre-Komödie fällt eine Colaflasche vom Himmel?“ ein. Ergebnis: Alle hatten „Die Götter müssen verrückt sein“ richtig eingetragen. Na ja, nicht ganz alle: Team „Dark Hart Nights“ kämpfte tapfer und verlor mit der Antwort „irgendetwas mit Gott“…

Als dann gefragt war, in welchem 90er Jahre Film es Frösche regnet („Magnolia“), dachten viele, Rateblock B wird ein Spaziergang, aber ZU einfach sollte es dann doch nicht sein: In welchem Film aus den 70er es Frösche regnet, wussten plötzlich nur noch zwei Teams, oder besser anderthalb:  Team „Zauber der Karibik“ gab mit die „Letzte Flut“ die voll korrekte Antwort, Team Apollo 6 konnte sich immerhin an die Hälfte des Titels (Die Flut“) erinnern und bekam einen halben Punkt.

Es folgte eine Frage zu „Die nackte Kanone“: Wen erschießt Ltd. Frank Drebin im Park? Ein großes Bravo an Team „Schnakenburgs Revenge“ und „Nexus 6“, die sich allen Ernstes noch an die Details der bettreffenden Szene erinnern konnten („Julius-Caesar“-Aufführung der Veranstaltung „Sharkespeare im Park“, und zur Qualität der Schauspieler: „Gute!“).

Der Ton-Sequenz-Rateblock hatte es diesmal in sich: Obwohl in Sequenz Eins eindeutig eine 70er-Jahre-Feiergemeinschaft, eine düstere Ankündigung aus dem Munde eines Kindes, anschließendes Teppich-Urinieren, und schließlich die besorgte Stimme einer Mutter zu hören war, kamen am Ende doch nur sechs Teams (von 20) auf die richtige Lösung, William Friedkins „The Exorcist“. Danke an Team KissKissBangBang für den Lösungsvorschlag „Star Crash – Sterne im Duell“ – Dieser Spinell/Hasselhoff/Plummer-Trasher wird viel zu selten erwähnt…

Dann wurde es gottlob wieder ein wenig leichter, und man durfte in legion „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ erraten. Rex und sein Team nahmen dabei mit Genugtuung zur Kenntnis, dass der „Bill und Ted“-Virus immer noch grassiert: Team „Erna & Berta“ tippten auf Keanu Reeves verrückte Reise anstelle von Harry. Dafür an dieser Stelle ein dickes Lob!  In absehbarer Zeit bringen wir wie versprochen auch wirklich mal eine Frage zu diesem grauenerregenden Spätachtziger-Machwerk.

Beim dritten Tonbeispiel erhob sich zunächst wieder unmutiges Raunen, aber dann wussten doch insgesamt zehn Teams, dass es sich bei diesem offensichtlichen Gefängnisdialog um eine Szene aus „Der Kuss der Spinnenfrau“ handelte. Wer ihn noch nicht gesehen hat – nachholen!

 

Toby, Bogo, Rami und Rex freuen sich auf das nächste Mal (22.Oktober) und danken allen Helfern und Unterstützern – ohne Euch könnten wir die Sache nicht stemmen:

Zitty Berlin (www.zitty.de)

SO36 (www.so36.de)

Yorck Kino Gruppe (www.yorck.de)

Bertz & Fischer Verlag (www.bertzundfischer.de)

Schueren Verlag (www.schueren-verlag.de)

 

Bis zum 22.Oktober!

Euer Team vom Ersten Berliner FilmTableQuiz

 

 

02.07 2008

Gegen Fußball und schönes Wetter traten wir an beim jüngsten FilmTableQuiz, und siehe da, die Bude wurde wieder mal nahezu voll.

Hier die Gewinner vom 11. Juni 2008:

1.       Fünf Zombies hingen am Glockenseil (81 Punkte)

2.       Nobody is perfect (78,5 Punkte)

3.       Channel Four Newsteam, 75,5 (Punkte)

Glückwunsch an die Zombies! Obwohl sie Helen Mirren in "The Long Good Friday" als Bo Derek ausgemacht zu haben glaubten. Die meisten Teams erkannten dagegen fast alle der drei Schauspieler Bob Hoskins, Helen Mirren und Eddie Constantine korrekt, allerdings wussten nur zwei Teams den Film zu benennen (Die Ruchlosen und Helga Blum Dynastie). Team Stammtisch rammte uns als Antwort Danny de Vito, Kim Basinger und Willem Dafoe rein. Dafür konnten wir beim Besten Willen keine Punkte geben. Zuviel Hollywood, eindeutig.

Allen, die das hier lesen, noch nie beim FilmTableQuiz waren und jetzt denken, die Fragen sind zu schwer, sei gesagt: Es wurde auch nach dem Typ des Autos, das James Bond in "Der Spion, der mich liebte", fährt, gefragt. Oder nach der Designerin, von der Carrie in "Sex and the City" ihr Brautkleid bekommt. Na also. Geht doch.

Rex und sein Schiedrichter Team vermissten diesmal die obligatorische Verlegenheits-Antwort von Team Apollo 6: "Bill und Teds verrücktes Abenteuer". Seid alle gewarnt: demnächst kommt eine Frage dazu. Denn Rex hat sich den Film nun angeschaut. Zumindest die ersten zehn Minuten. Dann hat er aufgegeben. Aber das soll reichen!

Danke an Zitty, das SO36 und die Yorck Kino Gruppe!

Euer FTQ-Team

 

18.04.2008

Liebe Filmfreunde,

Dick bepackt mit Rateteams waren sie wieder, die Bierbank-Reihen des SO36, und dick bepackt war auch Rex Kramer mit frischen Fragen aus der Welt der Filme. Hier die Gewinner vom 9. April 2008:

1.       5 Zombies hingen am Glockenseil (86,5 Punkte)
2.       4 im roten Kreis (85 Punkte)
3.       Nobody is perfect (81 Punkte)

Als wirkungsvoller Anheizer erwies sich wie jedes Mal das Team der Zitty; außer Konkurrenz knobelten sie sich 95,5 Punkte zusammen.

Aufgrund erheblicher Qualitätszunahme des aktuellen Kinofilm-Angebots dauerte der erste Fragenblock beim mittlerweile siebten FilmTableQuiz schonmal ordentlich lange, die geneigten Rateteams knackten an Fragen zu „No Country For Old Men“, „Juno“ und „Lars und die Frauen“ herum. Für die Lokalpatrioten hatte Rex die Frage nach der Herkunft Jürgen Vogels in „Die Welle“ eingeflochten, richtig wäre hier Berlin, Kreuzberg, gewesen. Neben so schönen Orten „Buxtehude“, „Cottbus“ und „Karlsruhe“  wählten die meisten doch die korrekte Antwort. Dass im „Tal von Elah“ David gegen Goliath gekämpft hat, war einigen noch in Erinnerung, Team „Fantastic Four“ wollte hier aber lieber eine „Eselsschändung“ verorten – sicherlich hat so etwas in den letzten Jahrtausenden dort auch schon mal stattgefunden, aber es war leider nicht gefragt…

Im Scarlett Johansson-Block überraschte Team „Apollo 6“ mit einer Antwort, die die universelle Sympathie-Welle, die der Aktrice ansonsten entgegen schwappt, fast zum gänzlichen eintrocknen bringt: „Sie sitzt wie immer lethargisch rum, trööt trööt, Langweile“ war die Antwort die eigensinnigen Teams auf die Frage, was das junge Ding denn macht, während Bill Murray im Wartesaal mit den japanischen Eingeborenen wohlmeinenden Schabernack treibt…

Der „Frauen mit Waffen“-Block lenkte einige Teams auf die falsche Fährte: Ok, für „Die Nonne“ von Abel Ferrara gab es leider nur den Regie-Punkt, falsch war auch „Sister Act“, einzig richtig natürlich: „Ms. 45“, oder „Die Lady mit der 45er Magnum“. Es freut das FTQ-Team, dass knapp zehn Teams sowohl bei Film als auch bei Regisseur richtig lagen.

Bei den Zitaten sorgte wohl der Klassiker: „Andi, mach Signal!“ für die stärkste Verwirrung. Von „Manta Manta“ (die meisten Nennungen) über „Das Boot“ bis hin zu „Werner“ und „Otto, der Außerfriesische“ wurde hier quer durch den Garten und gar nicht so unplausibel geraten. Richtig wäre natürlich der auf keinen Fall in Ungarn gedrehte „Ich drehte oft an Piroshka“ gewesen.

Den Ehrenpreis für den tragischsten Rateverlauf bekommt im Nachhinein das Team „Acht Fäuste für ein Ave Maria“: im Zitat-Block räumten sie als beste Gruppe mit 12 von 15 richtigen Zitaten kräftig ab und lagen damit in der Gesamtwertung auf Platz 2 hinter den „5 Zombies“. Dann erwischte sie der Hirnbrand, und mehr als Null Punkte konnten sie aus dem gesamten letzten Block nicht generieren – was ihnen unterm Strich nur den achten Platz in der Gesamtwertung verschaffte.

Es war auf jeden Fall aber wieder für alle ein berauschender Abend! Vielen Dank an die Sponsoren und Präsentatoren Zitty, Schueren Verlag, Yorck Kino Gruppe und das SO36!

Euer Rex.

 

 

18.02.2008

Liebe Filmfreunde,

in gewohnt entspannter Atmosphäre des SO36 und mit den neuen Rateblöcken „Wim Wenders“, „Christian Bale“ und „Berlinale“ rieten sich am 13.Februar folgende Teams in die Annalen des Ersten Berliner FilmTableQuiz‘:

Erster Platz: T5 Triple Red
Zweiter Platz: The Burns und Apollo 6
Dritter Platz: Zehn Fäuste für ein Hallelujah

Gratulation!

Ein dickes Dankeschön fürs Durchhalten bis zur vierten Runde geht an Team „Kurt Lauterbach“: Sage und schreibe EINEN Punkt konnten die vier tapferen Recken ergattern; sie waren davon ausgegangen, im SO36 fände an diesem Abend ein MusikQuiz statt…
Gleich zu Beginn nutzen die „Lauterbachs“ ihren ungezwungenen Zustand, um ein paar interessante Anregungen zu geben: Wie wäre „Into The Wild“ wohl verlaufen, hätte Alexander Supertramp mit seinem allerletzten Geld „frische Höschen und einen Ferrari“ für die Freundin gekauft? Abgesehen davon, dass es bei den paar Kröten sicherlich nur ein Matchbox-Ferrari geworden wäre, wirkt die Filmhandlung, seine Dollars zu verbrennen, wie eine dusselige und ausgelutschte Dutzend-Idee. Hut ab, Team Kurt Lauterbach!
Dass Hal Holbrook in „The Fog“ mitgespielt hatte, wussten viele, so gut wie alle anderen schrieben „Vampires“. Dabei hatte Rex doch gefragt, in welchem BEKANNTEN Film von John Carpenter Hal Holbrook mitspielt. Gut, dann zählt „The Thing“, „Assault on Precinct 13“, „Halloween“ oder „Die Klapperschlange“ eben nix mehr. „The Fog“ und Vampires“. Die beiden bekanntesten Filme von John Carpenter.
Dass „Mann beißt Hund“ ein so klarer Kultfilm ist, hätten wir beim Erstellen des Quizzes nicht eine Sekunde vermutet: Ungefähr die Hälfte aller Teams wusste noch, dass Hauptfigur Ben in der 17. Minute die ältere Dame per Schrei ins Totenreich befördert, und nicht mit seiner Knarre.
Auch schön, was die Teams so alle im Geigenkoffer von Devid Striesow verorten: Statt der Puppe von Tochter Leonie tippten die „Medienhuren“ auf einen toten Hasen (igitt!), die „Lauterbachs“ (klar!) auf eine genmanipulierte Tomate, die „Brainbugs“ quetschten gedanklich gar „eine Leiche“ hinein. Muss ne ganz schön große Geige gewesen sein, die Herr Striesow in „Das Herz ist ein dunkler Wald“ sein eigen nennt.
Wo Bruno Ganz rumscharwenzelt, wenn er grad zum Menschen geworden ist, wussten bis auf drei Teams alle (Oranien-/Adalbertstrasse). Da hatte sich Rex Kramer ein wenig über den Schwierigkeitsgrad geirrt. Er selbst musste die Sequenz dreimal gucken, bevor er seine unmittelbare Nachbarschaft erkannte. Aber macht ja nix, ist ja auch schön, wenn alle mal was wissen! Team „BW21“ und „The Burns“ (immerhin zweiter Gewinner!) kamen offenbar von außerhalb, und „Kurt Lauterbach“ hatte sich zu diesem Zeitpunkt wohl schon selbst aufgegeben (Alkohol?).
Folgendes Zitat wurde von allen eindeutig den „Rittern der Kokosnuss“ zugeordnet: "Weißt du, was der Heilige Gral ist?" - "Der Heilige Gral? Ja, das weiß ich, so was Ähnliches wie Jesus Saftglas!" Zwei andere vermuteten noch einen Indiana Jones-Teil, und Team „Apollo 6“ fügte mal wieder die beliebte Verlegenheitsantwort „Bill und Teds verrückte Reise durch die Zeit“ ein. (Rex muss ihn noch gucken). Leider waren all diese Antworten nicht richtig. „König der Fischer“ wäre es gewesen. Dass den keiner mehr kennt?!?
Den Präsidentschaftskandidat aus „Winter Soldier“, der zweimal auf der Berlinale zu sehen war, errieten die meisten, andere lagen mit Jimmy Carter oder Ronald Reagan daneben. Und ja: Wir haben die Antwort von Team „Das Schweigen Dilemma“, „John Carrie“, auch als richtig gelten lassen. Wir sind ja nicht so.
Wie immer geht ein großes Dankeschön an die Präsentatoren/Sponsoren Zitty, Yorck-Kino-Gruppe, SO36 und dem Schueren Verlag!

Bis zum nächsten Mal!

Euer Rex

 

31.12.2007

Liebe Filmfreunde,

die Auswärtigen blieben diesmal weg – und trotzdem freuten wir uns am zweiten Weihnachtstag über einen schön vollen Saal, bestehend aus waschechten Berlinern, die sich nach Weihnachtsgans und Geschenken noch ein spannendes Um-Die-Wette-Raten liefern wollten, schließlich hatte der Weihnachtsmann auch bei Rex noch ein wenig Stoff zum Verteilen abgeladen…

Nicht unbedingt hoch platziert, aber nie um eine pflückfrische Antwort verlegen, präsentierte sich das Team „Die Supermungus“: Klaro, irgendwie ist es schon richtig, dass Schlöndorffs „Ulzhan - das vergessene Licht“ „hinterm Mond gleich links“ spielt, als richtige Antwort ließen die beiden Punkterichter Toby und Bogo jedoch leider nur „Kasachstan“ gelten.

Herrlich auch, dass Rex das Zitty-Team mit seinem Tip, der Regisseur des obskuren Napoleon-Films komme aus den östlichen Ländern, auf „Milos Forman“ gebracht hat – richtiger wäre natürlich „Sergej Bordarchuk“ gewesen.

Die Fragen nach „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ waren für viele Anwesende ein fröhliches Heimspiel, hier wurde richtig zugelangt; der Film hat sich im kollektiven Gedächtnis offenbar schon so fest verankert wie Madonna, Robbie Williams, oder der heiße Herbst 1977. Erfrischend in diesem Zusammenhang der Versuch von Team „Vier Im Roten Kreis“, Aschenbrödels Eule in „Walter“ umzubenennen – Rex findet das klasse und beantragt für zukünftige Ausstrahlungen eine Neuvertonung. Aschenbrödel und Walter, ihre treue Eule.

Die Zitate waren diesmal besonders knackig, Erstaunen weckte dabei jedoch vor allem die Tatsache, dass 70% aller Leute wussten, dass man „Ronja Räubertochter“ hinschreiben muss, wenn der Film zum Zitat „Wieso denn bloß? Wieso denn bloß?“ gesucht wird. War das eine Freude bei der Auflösung. So ein Gejohle haben wir bisher selten gehört.

Bereits zum wiederholten Male, diesmal von Team „Apollo 6“, kam auf irgendeine Frage die Antwort „Bill und Ted“. Die FilmTableQuiz-Redaktion wird sich diesen Film (im Ganzen Titel: „Bill und Teds verrückte Reise in die Zukunft“) demnächst mal anschauen und prüfen, wieso so viele Teams davon fasziniert sind.

Aus dem Stand haben ganze sieben Teams die Opernmusik aus „Pretty Woman“ korrekt als ‚La Traviata’ erkannt, das sind knapp mehr als die, die den Film richtig geraten haben. Klare Sache: Rex und seine Leute müssen wohl demnächst ein Opern-Quiz veranstalten.

Den Preis für die leserlichste und schönste Schrift bekommt Team „Die 5 Fragezeichen“. Und wie immer geht ein großes Dankeschön an die Präsentatoren/Sponsoren Zitty, Yorck-Kino-Gruppe, SO36 und das Freiluftkino Friedrichshain!

Bis zum nächsten Mal!

Euer Rex

Ergebnisse:

Platz 1: Vier im roten Kreis (76,5 Punkte)
Platz 2: Die fünf Fragezeichen (67 punkte)
Platz 2: Zwölf Fäuste für ein Hallelujah (67 Punkte)
Platz 3: Apollo 6 (Rumpfteam) (62,5 Punkte)

 

8.12.2007

Liebe Filmfreunde,

neue Location, neues Glück: Das vierte FilmTableQuiz fand diesmal im traditionsreichen SO36 statt. In erstaunlich entspannter Runde, die nicht zuletzt durch den schönen Raumschnitt und die gute technische Betreuung zustande kam, hieß es für die knapp hundert Gäste diesmal, ihr Wissen zu Themen wie „Stanley Kubrick“ und „Clive Owen“ zu beweisen, abgesehen von den üblichen beliebten Rubriken, in denen aktuelle Filme, Zitate und Musik für Abwechslung sorgen.

Wunderbar gut informiert zeigten sich alle Ratenden im „News“-Block, hier kamen die Teams auf durchschnittlich 80% richtige Antworten – auch die Frage, gegen wen oder was Josh Hartnett zur Zeit im Kino kämpft, konnte von den meisten mit „Vampiren“ richtig beantwortet werden. Gerne hätte Rex dem Team „Zipfklatscha“ für „eine Grippe“ noch Originalitäts-Extrapunkte gegeben, aber an den beiden Oberschiris Toby und Bogo kommt auch er nicht vorbei.

Viele Teams wussten auch, dass das Zitat „Jede Propaganda hat volkstümlich zu sein und ihr geistigen Niveau einzustellen nach der Aufnahmefähigkeit des Beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt“ aus dem Film „Free Rainer“ stammt – Probleme gab es allerdings bei der Zuordnung: von Roosevelt über Joschka Fischer, bis hin zu „Charlie Chaplin“ (Team Filmriss) reichten die Antworten. Richtig wäre natürlich „Adolf Hitler“ gewesen – weswegen Team ‚Filmriss’ hier eindeutig den Pokal für den interessantesten Einfall bekommt.

Die Ramones spielten ein Loblied auf ihn – den Durango 95 aus „A Clockwork Orange“. Einige Teams rieten wild – von Droge, Cocktail, Plattenspieler (!), Schlagstock bis hin zu einer Massenschlägerei war ein ganzer Blumenstrauß an beherzten Einfällen dabei – richtigerweise handelt es natürlich um ein Auto, was gottlob noch einige Teams wussten.

Rex Kramer freut sich, dass er mit der Frage, wer „A Clockwork Orange“ in Großbritannien mit einem Aufführungsverbot belegt hat, einige Teams auf die falsche Fährte locken konnte: Es sind eben nicht immer die üblichen Buhmänner wie „Margaret Thatcher“ oder „Die Queen“, manchmal legt der Meister höchstselbst Hand an: Stanley Kubrick veranlasste in den frühen Siebzigern, dass der Film bis zu seinem Tode in England nicht aufgeführt werden darf.

Gelb vor Neid wurden Rex und seine Leute, als sie hörten, auf welch große Begeisterung der Themenblock „Clive Owen“ bei den Damen stieß. Ja, der Junge ist einfach klasse, das muss man anerkennen! Wir halten ab jetzt öfter solche Darlings für euch bereit und basteln schon an Themenblöcken zu Christian Bale und Jude Law…

Zuletzt machte Team „Ja Woi!“ mit 71 Punkten das Rennen, dicht gefolgt von „4 Zombies hingen am Glockenseil“ (67,5 Punkte) und der „Monster AG“ und „Die Vögeln!“ (jeweils 62 Punkte, danke an letztere für einen Teamnamen ganz in der Tradition von „Harry Popper und der Fellatio-Orden“!). Herzlichen Glückwunsch!

Ein großes Dankeschön geht wie immer an die Präsentatoren/Sponsoren Zitty, Yorck-Kino-Gruppe, SO36 und den Schueren Verlag!

Wir sehen uns hoffentlich am zweiten Weihnachtstag alle wieder!

Euer Rex

---------

3.10.2007

Liebe Filmfreunde,

Das dritte Filmtablequiz liegt hinter uns, und wieder einmal danken wir Euch für die rege Teilnahme und die Freude am Mitraten. Wir freuen uns schon aufs nächste Mal, wenn beim gemeinsamen Schauen des Lösungsfilm die Emotionen aufwallen!

Gewonnen hat diesmal Team ‚Fahrschule Klede’ mit 102 Punkten, gefolgt von ‚Vier Im Roten Kreis’ (92 Punkte) und Team ‚Wom Battle’ (74 Punkte). Außer Konkurrenz konnte das mitratende Zitty-Redaktionsteam gar satte 114 Punkte erreichen. 

Es ist immer wieder interessant zu sehen, wo bei den Teams die Schwerpunkte liegen. Das ‚A-Team’ lag mit 42,5 Punkten im Mittelfeld, brillierte jedoch bei der Tonsequenz zu „Eiskalte Engel“ mit richtigem Titel, richtiger Jahreszahl, richtigem Regisseur (Roger Kumble – nicht gerade in aller Munde, würde ich sagen), und den zwei in der Szene vorkommenden Schauspielern, plus Selma Blair, nach der im Grunde nicht gefragt war, weil sie nur für zwei Sekunden auf einem Photo auftaucht. Ich denke da haben wir wohl einen echten Kumble-Liebhaber im Team gehabt…

Diesmal war bei den Tonsequenzen nur eine wirklich harte Nuss dabei: ‚The Wild Bunch’ wurde lediglich vom Zitty-Team und ‚The Men Who Knew Too Much’ (63 P. gesamt) erkannt…

Nicht ganz so einfach war es für einige, die Rebellen in Nicaragua (Thema: Roger Spottiswoodes ‚Under Fire’) zu nennen. Die Contras kamen erst später, als die – richtige Antwort: - Sandinisten die Macht übernommen hatten.

Blondie, Duran Duran, Devo, Heaven 17, Alphaville, Pet Shop Boys, Genesis, Bee Gees – alles, was vor 25 Jahren Rang und Namen hatte, wurde genannt – selten allerdings The Police, dabei haben die doch den Omega-Mann-Song geschrieben. Ob der wohl im Soundtrack zur erneuten Verfilmung mit Will Smith auftaucht? Schön wärs ja…

Herrlich kreativ waren auch die Antworten auf die Frage, was denn nun das „China Syndrom“ sei: Von ‚Glasknochenkrankheit’ über ‚alle sehen gleich aus’ bis zum ‚Mafia-Kartell’ wurde hier einiges geboten, die richtige Antwort ist freilich die Kernschmelze, bei der sich der Reaktor buchstäblich durch die Erde, bis nach China, durchbrennt. Es wird Zeit dass „The China Syndrome’ mal wieder im Fernsehen wiederholt wird.

Wenn man’s schon nicht weiß, muss wenigstens ein Kalauer kommen: Nach dem Motto verfuhren nicht wenige Gruppen, klasse! Team ‚Dirty Dancing’ ließ es sich nicht nehmen, im nachgefragten Jazzmusiker (Oscar für ‚Round Midnight’), der den Soundtrack zu „Death Wish’ erstellte, eindeutig ‚Bernhard Brink’ zu erkennen.

Und Rudolf Mooshammer war – leider, muss man ja fast sagen – nicht der Münchener Produktionsdesigner, der 1974 einen Oscar für ‚Cabaret’ bekam. Immerhin hatte Team ‚Dirty Dancing’ damit fast den Vornamen richtig: Rolf Zehetbauer wäre es gewesen, erstaunlicherweise hatten das noch vier Teams im Gedächtnis…

‚Wo nimmt Herr Lehmann ein Bad’? – Auf ‚Bad Salzufflen’ muss man erstmal kommen, danke für diese wunderbare Antwort an die ‚Men Who Knew Too Much’…

Noch einmal vielen Dank an die Yorck Kino Gruppe, Zitty und den Bertz und Fischer Verlag für das Sponsoring der Preise und die freundliche Unterstützung.

Ende November kommt das nächste FTQ. Wir sagen Euch bald, wann und wo.

 

 

---------

02.08.2007

Es war mal wieder ein rauschendes Fest, unser kleines Filmtablequiz. Diesmal war das Ambulatorium schon so voll, dass uns am Ende die Aufgabenzettel ausgingen und wir schnell noch ein paar Blankozettel verteilen mussten. 26 Teams traten an. Auch die Seiten alter Zeitschriften mussten im Ratefieber dran glauben.

Gewinner waren die Ratefüchse des Teams „Fünf Zombies hingen am Glockenseil“ mit 98 Punkten.

Das Team „Die vier Söhne der Katie Elder“ konnte seinen Gewinner-Titel leider nicht verteidigen und landete mit 81 Punkten auf einem ehrbaren sechsten Platz.

Sehr beachtlich war die Leistung mehrerer Teams, im Potpurri der ‚Zärtlichen Momente’ die für einige Sekunden auftauchenden Claire Forlani und Jeanne Triplehorn auszumachen. Damit hatte bei uns in der Redaktion niemand gerechnet.

Auf die Frage, in welchem Film 1985 Jamie Lee Curtis an der Seite von John Travolta zu sehen war, antworteten viele mit „Staying Alive“. Der war zwar auch mit John Travolta, aber ohne Jamie Lee. Die richtige Antwort ist „Perfect“, ein ebenbürtig trashiger Tanzfilm.

Den „Anal Intruder“ wollten einige doch glatt dem biederen Michael J. Fox zumuten, auch die Ghostbusters fanden bei einigen Teams Erwägung. Die richtige Antwort war natürlich „Top Secret“…

Die schönste Nonsense-Antwort gab „Team Buktu“ mit der Behauptung, „Ein Elefant irrt sich gewaltig“ wurde in Hollywood unter dem Titel „Asterix bei den Römern“ neu verfilmt.

Was man sich nicht alles merkt: Ca. drei Viertel aller Teams wussten noch genau, welches Tier auf dem Pullover von Colin Firth in der ersten Szene von „Bridget Jones Diary“ abgebildet ist!

Lustig auch die Antwort eines Teams, der Song zu Ehren von Rosanna Arquette wäre „Angie“ von den Stones. Ein anderes tippte auf „Roxanne“ von Police. Die richtige Antwort war viel einfacher: „Rosanna“ von Toto.

Rex Kramer war außerdem beeindruckt, welch gute Kinderschule sein Sachverständiger und Punkterichter Rami Akkad genossen haben muss: standhaft weigerte er sich, den Namen des Teams ‚Harry Popper und der Fellatioorden“ über seine Lippen kommen zu lassen. Bravo, Rami! (Harry Popper schaffte indes beachtliche 67 Punkte)

Danke an das Stadtmagazin Zitty, die Yorck-Kino Gruppe und den Bertz und Fischer Verlag für die freundliche Unterstützung mit Preisen!

Sollte jemand Photos vom gestrigen Event gemacht haben, bitte mailen, die werden dann hier zu sehen sein!

Uns vom FTQ-Team hat es wieder großen Spass gemacht und wir freuen uns, wenn ihr das nächste Mal auch wieder dabei seid!

Euer Rex

 

----------

10.05.2007

Ein große Gaudi war es für alle Beteiligten, das erste Berliner Filmtablequiz. Der RAW Tempel öffnete seine gemütlichen Pforten, und gekommen waren einige Dutzend Filmfreunde, die sich Gedanken darüber machten, wo Sebastian Koch in „Das Leben der Anderen“ seine Briefe versteckt hielt, oder welcher italienische Horrorregisseur zusammen mit Sergio Leone die Story zu „Spiel mir das Lied zum Tod“ ersann.

Nicht alle waren immer über den Schwierigkeitsgrad glücklich, aber andererseits - so soll es ja auch sein, sonst würden bei der Siegerehrung ja gar nicht alle aufs Podium passen. Und das vierköpfige Gewinnerteam „Die Vier Söhne der Katie Elder“ konnte schließlich mehr als 90% der Fragen zu beantworten - als einzige erkannten sie die Tonsequenz, in der „Dude“ Jeff Lebowski per Bleistiftschraffur ein Nacktbild ‚aufdeckt’.

Rex Kramer dankt noch einmal Punktefee Yvonne, Technikspezi Sven und dem Team des RAW für die kompetente Hilfe. Besonderer Dank gilt auch dem Schüren Verlag, der die Preise in Form von Filmzeitschriften-Abos und Büchern sponsorte.

Natürlich wird es das Filmtablequiz wieder geben. Den Termin findet ihr demnächst hier oder in Eurem Email-Postfach.

 

 

 

 

 

 

Das FTQ 13 hatte einen selten hochwertigen Anfangsblock. Und das lag nicht nur an den gewohnt kniffligen und unterhaltsamen Fragen, die sich Rex und sein Team wieder mal für Euch ausgedacht hatten, sondern auch an der diesjährigen Oscarsaison, die uns in den ersten zwei Monaten des Jahres Filme wie „Gran Torino“, „Slumdog Millionaire“, „Frost/Nixon“ oder „The Wrestler“ bescherte!

 

27.August 2009

Hier die Platzierungen:1. Channel 4 News Team   107 Pktex. Zitty (außer Konkurrenz)  99,5 Pkte2. Nobody is perfect  98,5 Pkte3. Dichtes Fichtendickicht 98 Pkte4. Die 2 lustigen 3   93,5 Pkte5. Is doch wurscht!  83 Pkte  Wie immer vielen Dank an alle Gäste, die Zitty, das SO36 und die Yorck-Kinogruppe!

Hier die Platzierungen:1. Channel 4 News Team   107 Pktex. Zitty (außer Konkurrenz)  99,5 Pkte2. Nobody is perfect  98,5 Pkte3. Dichtes Fichtendickicht 98 Pkte4. Die 2 lustigen 3   93,5 Pkte5. Is doch wurscht!  83 Pkte  Wie immer vielen Dank an alle Gäste, die Zitty, das SO36 und die Yorck-Kinogruppe!